suchen
Unfallstatistik 2015

Traurige Jahresbilanz

1180px 664px
2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling
©

2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling.

Im zweiten Jahr in Folge ist die Zahl der Verkehrstoten gestiegen. 2015 sind 3.475 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). Das sind 98 Getötete oder 2,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 2013 starben 3.339 Menschen auf der Straße, der niedrigste Stand seit 1950.

Im vergangenen Jahr sind zudem mehr Unfälle passiert, rund 2,5 Millionen insgesamt (plus 4,2 Prozent). In den meisten Fällen (2,2 Millionen, plus 4,6 Prozent) blieb es bei Sachschaden, bei 305.900 Unfällen kamen Personen zu schaden (plus 1,1 Prozent). Die Zahl der Verletzten erhöhte sich gegenüber 2014 um 1,1 Prozent auf 393.700.

Als einen wesentlichen Grund für die gestiegenen Zahlen bei den Verunglückten nennen die Statistiker die Witterungsbedingungen: Insbesondere die relativ milden Wintermonate und ein sehr warmer, trockener Frühling haben demnach zu mehr Getöteten und Verletzen geführt. Bei günstigen Witterungsbedingungen wird mehr und häufig schneller gefahren. Zudem sind dann mehr ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer unterwegs. Dadurch steigt die Schwere der Unfälle.

Das Risiko im Straßenverkehr zu sterben war, gemessen an der Einwohnerzahl, in Brandenburg am größten. Je eine Million Einwohner gab dort es 73 Todesopfer. Aber auch in Sachsen-Anhalt (65), Niedersachsen (59) und Mecklenburg-Vorpommern (58) war das Risiko wesentlich höher als im Bundesdurchschnitt, der 2015 bei 43 Getöteten je eine Million Einwohner lag. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfallstatistik:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Daimler und BMW

Carsharing-Fusion auf der Zielgeraden

Nach Medieninformationen ist geplant, die beiden Marken Car2Go und DriveNow zu erhalten, aber die Angebote auf einer gemeinsamen Internet-Plattform zu bündeln.


img
AFB-Verbandstreffen

Effektiv managen statt nur verwalten

Der Arbeitskreis Fuhrparkmanagement Bodensee begrüßte am Montag ein gutes Dutzend Flottenleiter und IT-Spezialisten bei CHG-Meridian in Weingarten.


img
Mobilität

Free2Move drängt ins B2B-Segment

Der Mobilitätsdienstleister des PSA-Konzerns will künftig auch Carsharing für mittelständische und große Unternehmen anbieten.


img
E-Autos

Gefahr für Blackouts steigt

Eine stark steigende Zahl von Elektroautos in Deutschland könnte die Stromversorgung gefährden. Um die Netzstabilität zu gewährleisten, sind deshalb intelligente...


img
VW Golf 8

Produktionsstart im Sommer 2019

Der Bestseller Golf ist aus dem VW-Portfolio auch langfristig nicht wegzudenken. Jetzt haben die Wolfsburger den Termin für den Start der nächsten Generation verraten.