suchen
Unfallstatistik 2020

Niedrigste Opferzahlen seit 60 Jahren

1180px 664px
Die Zahl der Unfälle und Unfallopfer sinkt.
©

Corona hat das Land 2020 zeitweise stillstehen lassen. Das lässt sich auch an den nun veröffentlichten endgültigen Unfallzahlen ablesen.

Die Corona-Pandemie hat 2020 für ein geringeres Unfallgeschehen auf deutschen Straßen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, nahm die Polizei im vergangenen Jahr rund 2,2 Millionen Verkehrsunfälle auf, 16,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei knapp 2,0 Millionen Unfällen kam es lediglich zu Sachschäden (minus 17 Prozent), bei rund 264.000 Unfällen wurden Menschen verletzt oder getötet (minus 11,9 Prozent).  

Die Zahl der Verkehrstoten sank um 10,7 Prozent auf 2.719 Menschen. Das entspricht in etwa sieben Opfern pro Tag. Die Zahl der Verletzten ging um 14,8 Prozent auf 327.550 zurück. Sowohl die Todes- als auch die Verletzen-Zahlen sind die niedrigsten seit mehr als 60 Jahren. Rund 43 Prozent der Getöteten kamen in einem Pkw ums Leben, 18,4 Prozent verunglückten mit dem Motorrad. Der Anteil der Radfahrer an den Opfern betrug 15,7 Prozent, die der Fußgänger 13,8 Prozent. Die Rückgänge fielen bei Pkw-Insassen am deutlichsten aus (minus 14,2 Prozent), die geringsten Verbesserungen gab es bei Radfahrern (minus 4,3 Prozent).  

Rund 69 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden ereigneten sich 2020 innerhalb von Ortschaften. Auf Landstraßen entfielen 24,9 Prozent, auf Autobahnen 5,8 Prozent. Allerdings haben Unfälle auf den Straßen außerhalb von Ortschaften unter anderem wegen der höheren Fahrgeschwindigkeiten oft schlimmere Folgen als auf Straßen innerorts. Innerorts kamen daher 29,8 Prozent der Getöteten ums Leben, der Großteil davon Fußgänger und Radfahrer. 58,6 Prozent aller Verkehrstoten starben auf Landstraßen und 11,7 Prozent auf Autobahnen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfall:





Fotos & Videos zum Thema Unfall

img

Hyundai Tucson (2021)

img

Airbag-Trends

img

ZF Außenairbag

img

Seat Leon Cristobal

img

ADAC-Test - Rettung aus BMW i3


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Das kann teuer werden

Blitzern bloß nicht den Stinkefinger zeigen

Die obszöne Geste kann als Beleidigung gewertet werden - dann übersteigt die Geldstrafe schnell das Bußgeld für das Tempovergehen.


img
Nachhaltigkeit im Fuhrpark

BVF kooperiert mit DKV Mobility

"Wir können so noch mehr Verantwortliche erreichen, um Mobilität nachhaltiger zu gestalten", heißt es vom Bundesverband Fuhrparkmanagement.


img
Alternative Kraftstoffe

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und mit Ökostrom hergestellter synthetischer Sprit bieten neue...


img
Markanter Auftritt

Toyota Hilux kommt als Topversion GR

Der japanische Autobauer verspricht für die Sportversion ein besseres Handling und Lenkverhalten bei höherem Komfort.


img
Elexon

Technische Entwicklung unter neuer Leitung

Bei der Elexon GmbH hat Nurhan Rizqy Averous die Nachfolge von Olaf Elsen als Head of Engineering & Product Development angetreten.