suchen
Uniti One

Elektro-Start-up baut auf Großbritannien

8
1180px 664px
Schweden-Stromer für die Stadt: Der Uniti One soll zum Jahreswechsel 2019/2020 starten.
©

Das schwedische Start-up drückt bei der Produktion seines unkonventionellen Elektroautos "One" aufs Tempo. Ein Schlüsselmarkt: Großbritannien.

Das Elektroauto-Projekt von Uniti nimmt Fahrt auf. Das schwedische Start-up will seinen E-Kleinstwagen "One" künftig auch in Großbritannien produzieren. Dazu präsentierte die junge Firma in der vergangenen Woche eine Pilotfertigunganlage in Silverstone – der Heimat des britischen Formel 1-Grand Prix. Nach Unternehmensangaben soll sie als Blaupause für weltweit vollautomatische Montagewerke der Industrie 4.0 dienen und bis 2020 betriebsbereit sein.

Die Initiative von Uniti folgt den Plänen der britischen Regierung, emissionsfreie und autonome Fahrzeugtechnologien verstärkt zu fördern. "Der Ansatz Großbritanniens, den Fokus bei der Autoproduktion auf Leichtbau und innovative Werkstoffe zu legen, ist ein Vorbild für die Fertigung von Elektrofahrzeugen auf der ganzen Welt", sagte Uniti-Chef Lewis Horne. Es sei kein Geheimnis, dass rund um Silverstone einige der besten Kfz-Ingenieure tätig seien.

Auf der Insel unterhält Uniti bereits ein Forschungs- und Entwicklungszentrum (Northamptonshire). Zudem bauen die Schweden ein Büro in der Hauptstadt London auf, um die weitere Finanzierung der Silverstone-Aktivitäten sicherzustellen. Da Großbritannien als Schlüsselmarkt gilt, hat der neue Autobauer zudem eine Crowdinvestment-Kampagne über die lokale Plattform "Crowdcube" angekündigt. Darüber können Anleger Anteile an Uniti erwerben.

Bildergalerie

Das Unternehmen plant, bis Ende 2019 seine Produktionsmodelle vorzustellen. Kurz danach sollen die ersten Fahrzeuge an Kunden in Nordeuropa ausgeliefert werden. Uniti hatte den "One" vor knapp einem Jahr enthüllt (wir berichteten). Mittlerweile sollen Vorbestellungen im Wert von über 70 Millionen Euro vorliegen. Der Stromer kann auf der Webseite von Uniti für 149 Euro reserviert werden.

Etwas länger als ein Smart

Das trocken 450 Kilogramm leichte E-Auto soll je nach montierter Batterie eine Reichweite zwischen 150 und 300 Kilometern haben. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit bis zu 130 km/h angegeben. Mit 2,91 Metern ist der Zweisitzer etwa 20 Zentimeter länger als ein Smart Fortwo. Uniti hat bereits auch größere Derivate mit vier oder fünf Sitzen in Aussicht gestellt.

Neben seinem eigenwilligen Aerodynamik-Design will der "One" auch mit ungewöhnlichen Technik-Details überzeugen. So soll es zum Beispiel eine Modellvariante mit Flugzeugsteuer geben, bei der dank Steer-by-wire-Technik der Fahrer beschleunigt, indem er die beiden Lenkradgriffe wie einen Joystick nach vorne schiebt, und bremst, indem er diese zurückzieht. Fußpedale haben hier ausgedient. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Traditionsmarken auf dem Genfer Autosalon 2019

img

Citroën Ami One

img

Autoplattformen der Zukunft

img

Atlis XT

img

Nio ES6

img

VW I.D. Neo (Prototyp)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Zulassungswesen

Kroschke mit neuer Leitungsfunktion

Als neuer Leiter Business Standards Zulassungsdienste soll Michael Tejic das Kerngeschäft der Christoph Kroschke GmbH zukunftsfest machen.


img
Fahrbericht Mazda3

Hält Blickkontakt

Der neue Mazda3 dürfte auffallen. Er setzt außen und innen auf eine reduzierte Designsprache, zudem auf eine ungewöhnliche Motorentechnik. Zunächst gibt es aber...


img
Autonomes Fahren

Kfz-Überwacher fordern Treuhänder für Daten

Moderne Fahrzeuge sammeln immer mehr Daten, dies wird bei autonomen Autos noch massiv zunehmen. Darunter sind auch viele sicherheitsrelevante Informationen. Wer...


img
Neue Vorschriften

Ladesäulenbetreiber vor akuten Problemen

Ab 1. April müssen dem neuen Eichrecht entsprechende Messgeräte in Ladesäulen eingebaut werden. Problem: Für die Schnellladestationen gibt es noch gar keine passende...


img
ADAC-Test

Transporter-Reifen fallen durch

Bei Kleintransportern sind Reifen oft auf geringen Verschleiß ausgelegt. Das führt aber bei ihrer Haftung auf Nässe zu gravierenden Nachteilen, wie der aktuelle...