suchen
Unzulässige Abschalteinrichtung

Audi ruft weitere 5.000 Dieselautos zurück

1180px 664px
Betroffen vom jüngsten Rückruf ist die Vorgänger-Generation des Audi A8 mit TDI-Achtzylinder-Motor und Euro-6-Zulassung.
©

Seit einem Jahr überprüft Audi alle Motor- und Getriebevarianten auf unzulässige Abschalteinrichtungen. Jetzt wurde man beim Flaggschiff A8 fündig.

Audi ruft weitere 5.000 Dieselautos mit unzulässiger Abgas-Abschalteinrichtung zurück. Das Unternehmen habe den Sachverhalt selbst festgestellt und dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gemeldet. Das Amt habe daraufhin den Rückruf angeordnet, sagte ein Audi-Sprecher am Donnerstag in Ingolstadt. Betroffen ist das bisherige Flaggschiff von Audi, der A8 mit TDI-Achtzylinder-Motor und Euro-6-Zulassung. Er wurde von 2013 bis vergangenen August gebaut.

Das Software-Update dauere in der Werkstatt eine halbe Stunde und sei für die Kunden kostenlos, sagte der Audi-Sprecher. Mit dem Update soll die Abgasreinigung beim Start des kalten Motors beschleunigt und der Stickoxid-Ausstoß gesenkt werden. Die Software werde nach einer sogenannten Wintererprobung voraussichtlich im ersten Quartal 2018 zur Verfügung stehen und nach Genehmigung durch das KBA zügig aufgespielt. Die Erprobung soll sicherstellen, dass Verbrauch und Fahrverhalten nicht schlechter werden.

Audi überprüft seit einem Jahr systematisch alle Motor- und Getriebevarianten auf unzulässige Abschalteinrichtungen und hatte bereits im Juli die Nachrüstung von 850.000 Autos der Marken Audi, Porsche und Volkswagen mit V6- und V8-TDI-Motoren in Europa angeboten. Jetzt hat das KBA in Deutschland den Rückruf von 3.660 Audis angeordnet. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuzulassungen 2017

Rekordjahr für Transporter

Das vergangene Jahr hat mit einem Rekord bei den Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen abgeschlossen. Dass insbesondere Transporter gefragt sind, hat einen bestimmten...


img
Personalie

Opel Deutschland mit neuer Marketing-Direktorin

Die bisherige Marketing- und Produktleiterin für die Opel Bank, Christina Herzog, verantwortet ab März das Marketing des Autobauers Opel in Deutschland.


img
Nissan

Das Aus für den Pulsar

Almera, Tiida und Pulsar: Im klassischen europäischen Kompaktsegment ist Nissan seit Jahren glücklos. Nun ziehen die Japaner den Schlussstrich.


img
Mitfahrdienst Blablacar

Neues Bezahlsystem und neue Servicegebühr

Der französische Mitfahrdienst führt eine neue Servicegebühr ein und stellt sein Bezahlsystem neu auf: Künftig können Kunden online und mit Bargeld zahlen.


img
Sicherheit des autonomen Fahrens

Qualcomm fordert von Politik klare Vorgaben

"Inakzeptabel hoch" sei die Unfallrate bei selbst fahrenden Autos, schimpft Qualcomm-Technologievorstand Grob. Er sieht die Politik in der Pflicht.