suchen
UTA

Neue Tankkarte für Transporter und Pkw

1180px 664px
Die neue Tankkarte: Sie macht das bargeldlose Tanken für leichte Nutzfahrzeuge im UTA-Netzwerk möglich.
©

Der Tank- und Servicekartenanbieter hat eine Tankkarte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen auf den Markt gebracht. Damit können Flottenmanager und Gewerbetreibende für bargeldloses Tanken ab sofort alle UTA-Tankstellen nutzen.

Die Union Tank Eckstein GmbH (UTA) bietet Gewerbetreibenden und Fuhrparkmanagern ab sofort eine neue Tankkarte für Pkw und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen an. Der neue Flottenservice erstreckt sich flächendeckend und markenunabhängig auf alle UTA-Tankstellen in Deutschland. Kunden können nach Unternehmensangaben von erheblichen Preisnachlässen profitieren.

Drei unterschiedliche Servicepakete

"Damit adressieren wir speziell Gewerbetreibende und Fuhrparkmanager für Dienstwagen", sagt Volker Huber, CEO bei UTA. "Diese können nicht nur von unserer langjährigen Expertise aus dem Tank- und Servicekartengeschäft profitieren, sondern auch von besonders günstigen Konditionen an ihren Stammtankstellen."

UTA bietet die Dienstleistung über drei unterschiedliche Servicepakete an. "Mit Compact, Comfort und Premium haben wir drei attraktive Produktpakete geschnürt, die in Deutschland und Europa alle Bedürfnisse unserer neuen Zielgruppe erfüllen", so Huber. Flottenmanager und Gewerbetreibende könnten so nicht nur Zeit und Geld sparen, sondern auch ihr Flottenmanagement optimieren.

Die neuen Angebote sind weder an eine Aufnahmegebühr noch an einen Mindestumsatz oder eine Mindestfuhrparkgröße gekoppelt.

Während das Compact-Angebot über 7.000 und die Comfort-Variante über 12.000 Tankstellen in Deutschland umfasst, deckt die Premium-Karte über 44.000 Stationen in 37 Ländern zuzüglich Maut-Service ab. Sie bietet damit ein Paket für ganz Europa.

Auch die Buchhaltung profitiert

Die Vorteile der Karte kommen laut Unternehmensangaben nicht nur den Fahrern zugute. Dank der zentralen, übersichtlichen Abrechnung über UTA profitiere auch die Buchhaltung von der neuen Tankkarte. Sämtliche Kartentransaktionen würden alle 14 Tage transparent in einer Rechnung zusammengefasst und dem Kunden zugestellt.

Dadurch verringere sich der Verwaltungsaufwand, da das lästige Sammeln, Abheften und Abrechnen der einzelnen Tankbelege entfalle. Darüber hinaus ermögliche der Einsatz der Karte eine bessere Kontrolle des Kraftstoffverbrauchs, wodurch das Flottenmanagement nachhaltig optimiert würde. Auch die Betrugsprävention würde dabei nicht vernachlässigt, da ein PIN-Code und die Transaktionsüberwachung für zusätzliche Sicherheit sorgten.

Mit der neuen Tankkarte geht gleichzeitig eine neue Website an den Start. Unter cars.uta.com finden Kunden ab sofort sämtliche Informationen rund um das neue Angebot. Dort ist auch ein Produktkonfigurator zu finden, der den Kunden den Weg zum optimalen UTA-Servicepaket weist. (af)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema UTA:





1 Kommentar

1 17.01.2018 SW

Ausser schöne neue Marketing-Begriffe .... was gibt es faktisch wirklich NEUES ?


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.