suchen
Verdacht illegaler Abschalteinrichtungen

Ermittler nehmen Fiat und Iveco ins Visier

1180px 664px
Internationale Ermittler haben die Räume Fiat und Iveco durchsucht – auch in Frankfurt.
©

Vom Kleinwagen bis zum Transporter: Auch bei Fiat und weiteren Konzern-Marken sowie beim Nutzfahrzeughersteller Iveco vermuten Ermittler illegale Abschalteinrichtungen an Bord von Diesel-Modellen.

Unter dem Verdacht des Diesel-Betrugs nehmen Ermittler in gleich mehreren Ländern die Hersteller Fiat und Iveco ins Visier. Am Mittwoch standen sie zeitgleich an zehn Standorten der Auto- und Lastwagenbauer sowie bei Tochterfirmen in Deutschland, Italien und der Schweiz vor der Tür, wie die federführende Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte. Der Verdacht: In diversen Modellen von Fiat und Iveco selbst sowie von Alfa Romeo und Jeep sollen Motoren mit einer illegalen Abgastechnik stecken. Allein in Deutschland geht es den Angaben zufolge um mehr als 200.000 Fahrzeuge, darunter viele Wohnmobile.

Das Verfahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges richte sich gegen Verantwortliche unter anderem der Konzerne Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Case New Holland Industrial (CNHi), zu dem Iveco gehört, heißt es auf einer Internetseite der Frankfurter Polizei zu dem Fall. Es gehe um neun namentlich bekannte Beschuldigte, allesamt aus Italien, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Fiat Chrysler bestätigte die Durchsuchungen. Man kooperiere umfassend mit den Behörden, sagte ein Sprecher. Darüber hinaus machte er keine Angaben. CNH Industrial äußerte sich in einer Mitteilung ähnlich. Der Nutzfahrzeugkonzern war einst aus der Fusion mit der Fiat-Nutzfahrzeugsparte entstanden.

Mehrere Objekte werden untersucht

Durchsucht wurden insgesamt zehn Gewerbeobjekte in Baden-Württemberg und Hessen, darunter der Sitz von FCA Deutschland in Frankfurt, sowie in der italienischen Region Piemont und im Schweizer Kanton Thurgau.

Man habe Beweismittel zur Abschalteinrichtung an sich, aber auch hinsichtlich der Bewerbung der Fahrzeuge sowie der Verantwortlichkeiten gesucht, hieß es. Koordiniert wurde die Aktion von der EU-Justizbehörde Eurojust.

Die Ermittler haben eine ganze Reihe von Motoren im Visier, die ihrer Ansicht nach über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügen. Eine solche Technik sorgt dafür, dass die Autos die Grenzwerte für den Schadstoff Stickstoffdioxid zwar auf dem Prüfstand einhalten, nicht aber im normalen Betrieb auf der Straße.

Angaben zu den Fahrzeugmodellen machte die Staatsanwaltschaft nicht. Die genannten Motoren der Baujahre 2014 bis 2019 mit den Abgasnormen Euro 5 und 6 stecken aber in einer ganzen Reihe von Fiat-, Jeep-, Alfa-Romeo- und Iveco-Fahrzeugen vom Kleinwagen bis zum Transporter. Die Ermittler riefen Käufer der betroffenen Fahrzeuge auf, sich bei der Polizei zu melden. (dpa)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.