suchen
Verkehrstote auf Autobahnen

Hälfte der Opfer starb wegen Rasern

1180px 664px
Nicht angepasste Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen.
©

Nicht angepasste Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen. Auf der Autobahn ist Rasen für die Hälfte der Toten ursächlich.

Zu hohe Geschwindigkeit ist für fast die Hälfte aller Unfalltoten auf deutschen Autobahnen verantwortlich. Insgesamt kamen 2018 laut Statistischem Bundesamt 424 Personen auf den Schnellstraßen zu Tode, 46 Prozent bei Unfällen, bei denen nicht angepasstes Tempo eine Rolle gespielt hat. Auf Abschnitten ohne Tempolimit war zu schnelles Fahren bei 45 Prozent der Verkehrstoten eine Unfallursache, bei Streckenabschnitten mit Geschwindigkeitsbegrenzung bei 50 Prozent der tödlich Verunglückten. Insgesamt starben 71 Prozent der Opfer auf Strecken ohne Tempolimit. Allerdings kommen diese auch auf einen Anteil von rund 70 Prozent am gesamten Autobahnnetz. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrstote:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.