suchen
Vimcar

Neue Telematik-Lösung ohne OBD-Schnittstelle

1180px 664px
Vimcar Box: alternative Telematik-Lösung zum bisherigen OBD-Stecker.
©

Vimcar erweitert seine Fuhrpark-Management-Lösung um eine neue Telematik-Box, die ohne Anbindung an die OBD-Schnittstelle des Fahrzeugs auskommt.

Vimcar bietet ab sofort eine neue Lösung für Flottenmanagement und Fahrtenbuch: Die neue Vimcar-Box funktioniert über ein GPS-Modul mit integrierter SIM-Karte und wird einfach an die Autobatterie angeschlossen. Sie stellt damit eine alternative Telematik-Lösung zum bisherigen OBD-Stecker dar.

Die neue Telematik-Einheit kann nach Unternehmensangaben einfach montiert und umgehend genutzt werden. Die Vimcar Box wird direkt an die Autobatterie des Fahrzeugs angebracht und erfasst automatisch Datum, Uhrzeit, zurückgelegte Strecke sowie Start- und Zieladresse jeder Fahrt.

Die Datenübertragung erfolgt via integrierter SIM-Karte, die bereits vorinstalliert ist (Mobilfunk-Übertragungskosten im Produktpreis enthalten). So wird der akkumulierte Datensatz über das verschlüsselte Vimcar Rechenzentrum weiter an die Flottenmanagement- App (für Desktop, Android- und iOS-Smartphones) übertragen.

Die Vimcar-Box kann an Batterien mit einer Spannung von zwölf bis zu 30 Volt angeschlossen werden – und ist dadurch auch für den Einsatz in Transportern und Lkw geeignet. Sie soll außerdem vollständig gegen Staub, Spritz- und Strahlwasser geschützt (nach IP 65) sein.

Das System erkennt automatisch, wann Fahrtenbuch geführt werden muss. Start- und Stoppautomatiken werden dabei berücksichtigt und lösen keinen neuen Fahrtenbuch-Eintrag aus. "Speziell für gemischte Fuhrparks mit leichten Nutzfahrzeugen bietet die Vimcar Box eine komfortable und effiziente Lösung für das Flottenmanagement. So können Fuhrpark-Verantwortliche oder die Geschäftsführung jederzeit die Ortungsdaten des gesamten Fuhrparks auf dem Schirm sehen", sagt Vimcar-CTO Lukas Weber.

Geschützt gegen Dienstahl und Manipulationen

Durch den sicheren, "unsichtbaren" Einbauort soll die Telematik-Lösung geschützt sein gegen Diebstahl und Manipulationen, welche die Finanzamtsanerkennung gefährden könnten. Auch ein versehentliches Ausstecken des OBD-Dongles entfalle als Fehlerquelle.

"Wir entwickeln neue Services und Produkte im engen Austausch mit unseren Kunden", berichtet Vimcar-CTO Weber. "Unserer Vimcar-Box liegt sogar ein Schutzhandschuh für die saubere und sichere Montage bei."

Im Dezember 2019 hatte das Berliner Unternehmen mit dem Fahrzeughersteller BMW einen neuen Kooperationspartner verkündet: Neue BMW-Fahrzeuge lassen sich zukünftig bereits ab Werk mit integrierter Vimcar-Lösung ausstatten. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Vimcar:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.