suchen
Vimcar

Neue Telematik-Lösung ohne OBD-Schnittstelle

1180px 664px
Vimcar Box: alternative Telematik-Lösung zum bisherigen OBD-Stecker.
©

Vimcar erweitert seine Fuhrpark-Management-Lösung um eine neue Telematik-Box, die ohne Anbindung an die OBD-Schnittstelle des Fahrzeugs auskommt.

Vimcar bietet ab sofort eine neue Lösung für Flottenmanagement und Fahrtenbuch: Die neue Vimcar-Box funktioniert über ein GPS-Modul mit integrierter SIM-Karte und wird einfach an die Autobatterie angeschlossen. Sie stellt damit eine alternative Telematik-Lösung zum bisherigen OBD-Stecker dar.

Die neue Telematik-Einheit kann nach Unternehmensangaben einfach montiert und umgehend genutzt werden. Die Vimcar Box wird direkt an die Autobatterie des Fahrzeugs angebracht und erfasst automatisch Datum, Uhrzeit, zurückgelegte Strecke sowie Start- und Zieladresse jeder Fahrt.

Die Datenübertragung erfolgt via integrierter SIM-Karte, die bereits vorinstalliert ist (Mobilfunk-Übertragungskosten im Produktpreis enthalten). So wird der akkumulierte Datensatz über das verschlüsselte Vimcar Rechenzentrum weiter an die Flottenmanagement- App (für Desktop, Android- und iOS-Smartphones) übertragen.

Die Vimcar-Box kann an Batterien mit einer Spannung von zwölf bis zu 30 Volt angeschlossen werden – und ist dadurch auch für den Einsatz in Transportern und Lkw geeignet. Sie soll außerdem vollständig gegen Staub, Spritz- und Strahlwasser geschützt (nach IP 65) sein.

Das System erkennt automatisch, wann Fahrtenbuch geführt werden muss. Start- und Stoppautomatiken werden dabei berücksichtigt und lösen keinen neuen Fahrtenbuch-Eintrag aus. "Speziell für gemischte Fuhrparks mit leichten Nutzfahrzeugen bietet die Vimcar Box eine komfortable und effiziente Lösung für das Flottenmanagement. So können Fuhrpark-Verantwortliche oder die Geschäftsführung jederzeit die Ortungsdaten des gesamten Fuhrparks auf dem Schirm sehen", sagt Vimcar-CTO Lukas Weber.

Geschützt gegen Dienstahl und Manipulationen

Durch den sicheren, "unsichtbaren" Einbauort soll die Telematik-Lösung geschützt sein gegen Diebstahl und Manipulationen, welche die Finanzamtsanerkennung gefährden könnten. Auch ein versehentliches Ausstecken des OBD-Dongles entfalle als Fehlerquelle.

"Wir entwickeln neue Services und Produkte im engen Austausch mit unseren Kunden", berichtet Vimcar-CTO Weber. "Unserer Vimcar-Box liegt sogar ein Schutzhandschuh für die saubere und sichere Montage bei."

Im Dezember 2019 hatte das Berliner Unternehmen mit dem Fahrzeughersteller BMW einen neuen Kooperationspartner verkündet: Neue BMW-Fahrzeuge lassen sich zukünftig bereits ab Werk mit integrierter Vimcar-Lösung ausstatten. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Vimcar:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...