suchen
VW-Abgas-Skandal

EuGH soll Entscheidungen treffen

1180px 664px
Die Anwälte der US-Kanzlei Hausfeld wollen, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) für die Entscheidung wesentliche Fragen beantwortet.
©

In ihrem Antrag betonen die Anwälte eines Klägers, dass die Beantwortung nahezu aller diskutierten und relevanten Fragestellungen von der Auslegung europarechtlicher Vorschriften abhängig seien.

Kurz vor einer weiteren mündlichen Verhandlung im Abgas-Skandal beim Autobauer Volkswagen haben die Anwälte eines Klägers am Dienstag eine Aussetzung des Verfahrens am Landgericht Braunschweig beantragt. In dem Verfahren eines Autokäufers gegen VW wollen sie erreichen, dass zunächst der Europäische Gerichtshof (EuGH) für die Entscheidung wesentliche Fragen beantwortet. In dem Antrag betonen die Juristen, dass die Beantwortung nahezu aller diskutierten und relevanten Fragestellungen von der Auslegung europarechtlicher Vorschriften abhängig seien.

Die Anwälte der US-Kanzlei Hausfeld wollen von den Richtern in Luxemburg unter anderem klären lassen, ob Volkswagen Dieselfahrzeuge in EU-Mitliedstaaten verkaufen und zulassen durfte, wenn es zwar eine nationale EG-Genehmigung gibt, aber in dem Motor eine unzulässige Abschalt-Einrichtung verwendet wird?

In einem weiteren Antrag fordern sie Einsicht in möglicherweise brisante Unterlagen. Volkswagen soll interne Mails, Sitzungsprotokolle und Mitschriften von Zeugenaussagen vorlegen. Auch der Zwischenbericht der mit den internen Ermittlungen bei VW beauftragten Kanzlei Jones Day gehört dazu, der aber laut dem Unternehmen gar nicht existiert.

In Bezug darauf verwies ein Unternehmenssprecher erneut darauf, dass es über die gemeinsam mit dem US-Justizministerium veröffentlichte Faktensammlung ("Statement of Facts") hinaus keinen gesonderten Bericht geben werde. Inhaltlich wollte der Sprecher die Anträge nicht kommentieren, weil sie dem Unternehmen nicht vorlägen. Eine Gerichtssprecherin bestätigte am Dienstag den Eingang des Papiers, verwies aber gleichzeitig darauf, dass es noch offen sei, wie die Kammer damit umgehe. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...