suchen
VW Aero

Elektro-Passat kommt 2023

10
1180px 664px
Die Serienversion der Studie Space Vizzion kommt 2023.
©

VWs erster elektrischer Variant wird ab 2023 in Emden gebaut. Dort ersetzt er den Passat.

VW hat für 2023 einen elektrisch angetriebenen Kombi angekündigt. Das vorerst unter dem Namen Aero B geführte Shooting-Brake-Modell wird neben dem Elektro-SUV ID.4 in Emden gebaut. Der Reise-Stromer soll eine Reichweite von rund 700 Kilometern pro Akkuladung bieten und mehr Platz und ein schickeres Ambiente als der ähnlich große VW Passat Variant bieten, der künftig in Bratislava gebaut wird.

Bildergalerie

Der Aero war bereits 2019 in Form der Studie ID Space Vizzion angekündigt worden. Ursprünglich war die Serienversion für das kommende Jahr erwartet worden. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Nio ET7 (2022)

img

Peugeot e-Traveller (2021)

img

VW ID Modellfamilie

img

Lexus UX 300E (2021)

img

VW ID.3 Fahrbericht 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.