suchen
VW e-Up

Mehr Vernetzung

1180px 664px
Der geliftete VW e-Up kostet weiterhin 22.605 Euro netto.
©

Das Smartphone mit dem Auto koppeln und als Infotainmentsystem, Navi und Bordcomputer nutzen – die günstigste Methode für einen Kleinstwagen. Der VW e-Up hat sie jetzt serienmäßig.

Nach der Überarbeitung des normalen Up hat VW nun auch die Elektroversion des Kleinstwagens geliftet. Neben etwas geschärfter Linienführung erhält der e-Up etwas mehr Ausstattung, darunter eine Möglichkeit das Smartphone zu integrieren und als Infotainment- sowie Navigationssystem zu nutzen. Der Basispreis bleibt bei 22.605 Euro netto.

Serienmäßig sind wie bisher Klimaautomatik, Lederlenkrad und City-Notbremsfunktion. Neu hinzu kommen nun Regensensor, Coming-Home-Funktion für das Licht, das Radio "composition phone" mit Freisprecheinrichtung und die Smartphone-Integration "maps + more dock". Dabei wird das Smartphone über der Mittelkonsole eingeklinkt, via Bluetooth mit dem e-Up gekoppelt und dient mit Hilfe der Volkswagen App als Infotainmentsystem samt Lotsenfunktion und Bordcomputer.

In Sachen Antrieb und Reichweite ändert sich nichts: Im kleinsten VW arbeitet weiterhin ein Elektromotor mit 60 kW / 82 PS und 210 Newtonmetern Drehmoment. Mit der 18,7 kWh-Batterie kommt der Kleinstwagen laut VW bis zu 160 Kilometer weit, verbraucht dabei 11,7 kWh/100 Kilometer. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Mazda MX-30 (2021)

img

Toyota, Honda & Co. auf der Tokyo Motor Show

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Volvo XC40 Recharge (2020)

img

Toyota LQ Concept

img

Porsche Taycan 4S


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

DKV beruft neuen Finanzchef

Anfang kommenden Jahres wechselt Peter Meier vom Kartenabieter Here zum Ratinger Mobilitätsdienstleister.


img
Weltpremiere Mazda MX-30

Newcomer mit bayerischen Ideen

Mit dem MX-30 steigt nun auch Mazda in die Elektromobilität ein. Der Stromer kommt mit überraschend kleinem Akku und erinnert in manchen Punkten an einen höhergelegten...


img
Sixt Mobility Consulting übernimmt Flottenmeister

Wachstum durch Zukauf

Sixt Mobility Consulting übernimmt 100 Prozent der Geschäftsanteile der Flottenmeister GmbH von der SchneiderGolling Südholding.


img
Toyota LQ

Mein Freund, das Auto

Durch das autonome Fahren könnte die emotionale Bindung zum Auto verlorengehen, befürchten Kritiker der Robotermobilität. Da will Toyota gegensteuern.


img
Personalie

Neuer Nutzfahrzeugchef bei Opel

Von November an verantwortet Pascal Martens in Rüsselsheim die wichtige Sparte mit leichten Nutzfahrzeugen.