suchen
VW-Finanzdienstleistungen

"Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr"

1180px 664px
VW Financial-Chef Santelmann ist mit der Entwicklung der Konzersparte sehr zufrieden.
©

Die Finanzsparte von Volkswagen steht so gut da wie noch nie. Geschäftsergebnis und Vertragsbestand erreichten 2016 neue Rekordmarken.

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben 2016 kräftig zugelegt. Signifikante Verbesserungen habe es in nahezu allen wesentlichen Kennzahlen gegeben, teilte die Konzernsparte am Donnerstag mit. Sowohl beim operativen Ergebnis als auch beim Vertragsbestand seien neue Rekordmarken erzielt worden. "Das Geschäftsjahr 2016 war herausfordernd, aber gleichwohl sehr erfolgreich", sagte Lars Henner Santelmann, Vorstandschef der Volkswagen Financial Services AG, in Frankfurt. Die Bilanzsumme sei um 7,7 Prozent auf 170,1 Milliarden Euro gestiegen.

Mit seinem Kerngeschäft fuhr das Unternehmen im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Euro ein – ein Zuwachs von fast zehn Prozent gegenüber 2015. Für das laufende Jahr äußerte sich Finanzvorstand Frank Fiedler vorsichtiger. Die Erwartungen lägen "mindestens auf dem Niveau des bisherigen Rekordjahres 2015". Damals betrug das Betriebsergebnis 1,9 Milliarden Euro.

Beim Vertragsbestand sehen sich die VW-Finanzdienstleistungen auf einen "guten Weg", das Ziel von 30 Millionen Verträgen im Jahr 2025 knacken zu können, wie Vertriebsvorstand Christian Dahlheim erklärte. Inklusive aller Joint Ventures hielt das Unternehmen Ende 2016 18,2 Millionen Verträge (plus zehn Prozent). Hohe Zugänge habe es vor allem in den Märkten China, Deutschland, Mexiko und das Vereinigte Königreich gegeben.

Zu der positiven Entwicklung trugen alle Geschäftsbereiche bei. Dies galt besonders für das im Flottengeschäft relevante Segment Dienstleistungen (Wartung, Verschleiß, Reifenservices usw.) mit einem Plus von 25,5 Prozent auf 3,4 Millionen Verträge. Die Zahl aller Neuverträge in den Bereichen Finanzierung, Leasing, Versicherung und Dienstleistungen legte im abgelaufenen Geschäftsjahr auf fast 7,6 Millionen Stück zu, das waren über zwölf Prozent mehr als im Jahr davor.

Neue Struktur

Das Wachstum will VW-Finanzsparte mit einer strategischen Neuaufstellung absichern. Geplant ist für 2017, das Kredit- und Einlagengeschäft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in der Volkswagen Bank zu bündeln. Diese werde anschließend eine 100-prozentige Volkswagen-Tochter, hieß es. Die anderen Aktivitäten sollen in der VW Financial Services AG verbleiben, die ebenfalls direkt an den Wolfsburger Autobauer angeschlossen ist. Die neue Struktur soll nicht nur Aufsichtsbehörden mehr Transparenz bieten, sondern auch firmenintern die Flexibilität erhöhen.

Zum 31. Dezember 2016 waren bei den Volkswagen Finanzdienstleistungen 15.324 Mitarbeiter beschäftigt (plus 0,9 Prozent). 6.503 davon arbeiteten in Deutschland. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VWFS:




Autoflotte Flottenlösung

Volkswagen Financial Services

Gifhorner Str. 57
38112 Braunschweig

Tel: 0531/212-86418
Fax: 0531/212-3876

E-Mail: grosskunden@vwfs.com
Web: www.vwfs.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...