suchen
VW ID Roomz

Großes Elektro-SUV startet 2021 in China

1180px 664px
VW zeigt in Shanghai ein großes Elektro-SUV.
©

Bevor das erste ID-Elektroauto auf der Straße ist, plant VW schon fleißig die Zukunft. In Shanghai debütiert nun eine weitere Fahrzeugstudie.

VW beschränkt sich bei seiner Elektro-Offensive nicht auf kleine und mittelgroße Autos. Mit der Studie ID Roomz geben die Wolfsburger auf der Messe in Shanghai (16. bis 24. April) nun einen Ausblick auf die Serienversion eines großen SUV mit Batterieantrieb. Die Serienversion ist für 2021 angekündigt und soll zuerst in China auf den Markt kommen.

Wie der für Ende des Jahres erwartete Kompaktwagen basiert das Fullsize-SUV auf dem Elektroauto-Baukasten des Konzerns. Dieser soll künftig noch zahlreiche weitere Modelle tragen: Neben einem kompakten SUV, einer Businesslimousine, einem Kleinbus im Bulli-Stil und möglicherweise einem Strand-Buggy sind auch bereits Modelle von Seat und Skoda angekündigt. Die Serienautos sollen ab dem nächsten Jahr sukzessive auf die Straße rollen.

Der Roomz dürfte mit rund fünf Metern Länge in einer Liga mit den konventionellen Modellen Touareg und Atlas spielen, wird innen aufgrund des platzsparenden Antriebs aber mehr Raum bieten. VW tritt damit auch gegen Tesla Model X, Jaguar i-Pace, Audi E-Tron und Mercedes EQC an. Ob, wann und zu welchem Preis es das E-SUV von VW in Europa geben wird, ist noch nicht bekannt. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Auto Shanghai:





Fotos & Videos zum Thema Auto Shanghai

img

Unbekannte Stromer auf der Auto Shanghai 2019

img

Mercedes GLB Concept

img

Audi AiMe

img

Citroën C5 Aircross

img

Audi E-Tron Sportback Concept

img

Mercedes-Benz A Sedan Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsdienstleistungen

Choice jetzt mit Doppelspitze

Der Nürnberger Mobilitätsdienstleister hat Bego Jasenac zum zweiten Geschäftsführer ernannt.


img
Führungswechsel

Peugeot bekommt neuen Deutschland-Chef

Nach etwas mehr als zwei Jahren verlässt Geschäftsführer Steffen Raschig die Löwenmarke auf eigenen Wunsch. Mit Haico van der Luyt kommt der Nachfolger aus den eigenen...


img
Ford Transit Facelift

Kosmetik für den Kastenwagen

Ford hat den Transit optisch und technisch gründlich überarbeitet: Der Kastenwagen punktet mit frischem Design, neuem Infotainment und sparsameren Motoren. Die kleineren...


img
Mobilitätsgeschäft

Kroschke Gruppe unterstützt Gründerszene

Im Zuge der digitalen Transformation investiert der Branchendientsleister in den "MobilityFund", um aufstrebende Start-ups wie Vehiculum, Wunder Mobility oder Smartlane...


img
Neuer Mercedes GLA

Mehr Platz bei schlanker Linie

Dynamik und Design sollen den Mercedes GLA auch in der zweiten Generation prägen. Diesmal verspricht der Hersteller aber auch mehr Sekundärtugenden.