suchen
Weg vom Verbrenner

Volvo schlägt "neues Kapitel" auf

1180px 664px
Volvo-Chef Samuelsson will sich schrittweise vom Verbrennungsmotor verabschieden.
©

Ab 2019 soll jedes neue Volvo-Modell mit einem Elektromotor ausgestattet sein. Damit will sich der Hersteller schrittweise vom Verbrennungsmotor angetriebenen Autos verabschieden.

Der schwedische Autobauer Volvo hat eine grundlegende Kehrtwende bei der Antriebstechnologie angekündigt. "Alle Autos, die nach 2019 auf den Markt kommen, werden einen Elektromotor haben", sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson am Mittwoch in Göteborg - und sprach von einem "neuen Kapitel" in der Geschichte des Automobils. So wollen sich die Schweden Schritt für Schritt von Fahrzeugen mit reinen Verbrennungsmotoren verabschieden. "Wir werden unsere Strategie für die Zukunft unserer Entwicklung ändern", kündigte Samuelsson an. Damit reagiere der Hersteller auf die Bedürfnisse der Kunden, die immer häufiger nach Elektroautos fragten. "Außerdem ist das unser Weg, den Ausstoß an CO2 zu verringern."

Zwischen 2019 und 2021 will Volvo fünf reine E-Autos auf den Markt bringen. Diese Fahrzeuge sollen durch Modelle mit zwei verschiedenen Hybrid-Varianten ergänzt werden. Bei der Mildhybrid-Version unterstützt ein Elektromotor den Verbrenner. "Der Kunde bekommt damit ein treibstoffsparendes und CO2-effizienteres Antriebssystem mit besserer Leistung", sagte Designchef David Green. Die andere Version, die Volvo "Twin Engine" nennt, gibt es bereits: Beim sogenannten Plug-in-Hybrid mit Elektro- und Verbrennungsmotor kann der Akku des Fahrzeugs per Stecker aufgeladen werden.

Bis 2025 will Volvo eine Million Elektrofahrzeuge verkaufen. Über die Preise wollte Samuelsson noch keine Angaben machen. Bei den vollelektrischen Autos wolle man aber im Premium-Sektor beginnen. Weltweit verkaufte Volvo im vergangenen Jahr über 534.000 Autos, der Diesel-Anteil ist bislang hoch.

Kein Geld mehr für Dieselmotoren

Bereits im Mai hatte Samuelsson angekündigt, kein Geld mehr in die Entwicklung neuer Dieselmotoren zu stecken. "Aus heutiger Sicht werden wir keine neue Generation Dieselmotoren mehr entwickeln", hatte Samuelsson der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt. Volvo wolle auf E-Motoren setzen. Andere Autohersteller dagegen wollen bislang an Verbrennungsmotoren festhalten. Vor allem der Diesel ist aber derzeit in der Kritik.

Immer neue Berichte über mögliche Abgas-Manipulationen, Differenzen zwischen Abgaswerten auf dem Prüfstand und im realen Verkehr sowie eine breite Debatte um Fahrverbote für ältere Diesel-Modelle haben offensichtlich für Verunsicherung gesorgt. Die Diesel-Neuzulassungen sind auf Talfahrt.

Volvo will mit der Ankündigung außerdem sein Versprechen erneuern, die Umweltbelastung zu mindern. Der Hersteller konzentriere sich auf die Reduzierung der CO2-Emissionen sowohl bei den Autos als auch in der Produktion. Ziel sei, bis 2025 klimaneutral zu produzieren. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verbrennungsmotor:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Urteil

Regierung will erst Entscheidung abwarten

Die Bundesregierung will erst das Diesel-Urteil abwarten, bevor Konsequenzen beschlossen werden sollen. Das Umweltministerium favorisiert Nachrüstungen, bevor eine...


img
Alphabet Deutschland

Ladesäulen zum leasen

Der Business Mobility-Anbieter Alphabet bietet Fuhrparks ab sofort zusätzlich zum Fahrzeugleasing auch das Leasing von Ladesäulen an.


img
Verhalten bei Winterfahrten

Plötzliche Kälteeinbrüche und Schnee

Im Winter lauern viele Tücken auf Autofahrer – auch rechtlicher Art. Das fängt bei den richtigen Reifen an und hört beim Waschen des Autos noch nicht auf.


img
Neuer Hochdach-Peugeot

Modischer Crossover Rifter

Einfach ein guter Partner zu sein, reicht nicht mehr. Peugeot positioniert seinen zuletzt recht prosaischen Familientransporter daher neu.


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Die Wirtschaft läuft gut und mit ihr die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Januar laut dem Branchenverband Acea um 7,9 Prozent...