suchen
Weiteres Facelift für den Mini

Mehr Licht und Hilfe

8
1180px 664px
Mini hält seine Modelle frisch. Ab März gibt es den Drei- und Fünftürer sowie das Cario in aktualisierter Form.
©

Die 2014 eingeführte Mini-Generation F56 hat bereits 2018 eine umfangreiche Modellpflege erhalten. Jetzt folgt eine weitere Frischzellenkur.

Die Mini-Modelle Dreitürer, Fünftürer und Cabrio kommen im März mit einigen Designänderungen, einer erweiterten Serienausstattung sowie einigen neuen Ausstattungsoptionen auf den Markt. Auffällige Neuerung in der Front ist eine größere Rahmung für den Kühlergrill, die nun auch die untere Luftöffnung einfasst. Beide Öffnungen der Front sind künftig zudem durch eine in Wagenfarbe lackierte Querspange getrennt. Die Nebelleuchten in der Frontschürze ersetzen nun vertikale Lüftungsschlitze, die Heckschürze wurde ebenfalls dezent modifiziert.

Für alle drei Karosserievarianten gehören künftig LED-Scheinwerfer zur Serienausstattung, gleiches gilt für die bislang nur gegen Aufpreis erhältlichen LED-Rückleuchten im markanten Union-Jack-Design. Neu gestaltet wurden zudem die Side-Cuttles genannten Blinker-Einfassungen der vorderen Kotflügel. Darüber hinaus stehen einige neue Leichtmetallräder sowie Außenfarben zur Wahl. Als eine im Serienbau weltweit einzigartige Option bietet Mini das sogenannte Multitone-Dach an, das eine Mehrfarblackierung mit Farbverlauf bietet.

Bildergalerie

Die Modellpflege sorgt im Innenraum für eine neue Cockpit-Instrumentierung in Form eines fünf Zoll großen Farbdisplays hinterm Lenkrad. Nunmehr serienmäßig kommt in der Mittelkonsole ein 8,8-Zoll-Display mit neuer Einfassung in Hochglanzschwarz zum Einsatz. Außerdem gibt es neue Oberflächen, ein neues Lüftungsdüsendesign sowie ein neu gestaltetes, serienmäßiges Sport-Lederlenkrad, welches zudem mit Heizfunktion bestellbar ist. Erstmals lässt sich der Mini mit elektronischer Parkbremse ordern, für das optionale Ambientelicht wurde zudem der Funktionsumfang erweitert. Darüber hinaus sind die Sportsitze künftig in der aus recyceltem Material gefertigten Farbversion "Light Chequered" bestellbar.

Das Angebot an Assistenzsystemen wurde beim Mini überarbeitet. So regelt der Abstandstempomat künftig Tempo und Distanz zum Vordermann auch im Stop-&-Go-Verkehr. Außerdem wurden Spurverlassenswarner und Schlechtwetterlicht modernisiert. Schließlich erhält das adaptive Fahrwerk eine frequenzselektive Dämpfung, die laut Mini eine "spürbar optimierte Balance zwischen Sportlichkeit und Fahrkomfort" bieten soll.

Von 75 bis 231 PS

Basis-Modell ist wie bisher der Mini One First mit 55 kW / 75 PS starken Dreizylindermotor. In der nächsthöheren Variante One stehen 75 kW / 102 PS zur Verfügung, während der Cooper wie zuvor 100 kW / 136 PS bereitstellt. Beim Cooper S kommt ein Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 131 kW / 178 PS zum Einsatz, der in Kombination mit dem serienmäßigem Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe einen Sprit auf 100 km/h in unter sieben Sekunden und maximal 235 km/h erlaubt. Weiterhin angeboten werden zudem die sportliche Variante John Cooper Works mit 170 kW / 231 PS und Acht-Stufen-Automatik sowie der elektrische Mini Cooper SE mit 135 kW / 184 PS.

Preislich markiert der Dreitürer als One First mit rund 14.870 Euro netto aktuell den Einstieg in die Mini-Welt. Mit dem Facelift im Frühjahr könnte der Preis leicht steigen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Facelift:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Facelift

img

Mercedes-Benz CLS / CLS 53 AMG (2022)

img

Jaguar F-Pace (2021) - Fahrbericht

img

Modellpflege Mini (2021)

img

Hyundai Kona (2021)

img

Opel Crossland 1.2 GS-Line (2021)

img

Audi SQ2 Facelift (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SUV Eclipse Cross

Nach Unsicherheit - Mitsubishi frischt auf

Der Eclipse Cross ist die Nummer drei an Verkäufen bei Mitsubishi - nach Spacestar und Outlander. Jetzt mutiert der Croosover nicht nur zum Plug-in-Hybriden, sondern...


img
Konkrete Kosten

Avrios setzt auf differenzierte Mobilitätsdaten

Fuhrparkkosten werden oft als unvermeidbare Ausgaben betrachtet. Dabei lässt sich auch hier oft jede Menge Geld sparen. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios will...


img
Cupra Formentor TDI

Die Sportmarke wird sparsam

Cupra will den Formentor auch für Flottenkunden interessant machen. Und bietet nun ihn nun mit einem für eine Performance-Marke eher unüblichen Motor an.


img
Mercedes EQS

Mit der Elektro-S-Klasse in den "Kampf der Welten"

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl kaum ein Fahrzeug von solcher Bedeutung: Die Elektro-S-Klasse könnte Gradmesser...


img
Toyota Kinto

Mobilitätsaktivitäten auf deutschem Markt gebündelt

Die Toyota-Mobilitätsmarke Kinto wurde Anfang 2020 erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt. Am 1. April startete auch die neu gegründete Kinto Deutschland...