suchen
Zentraler Seitenairbag von Hyundai

Der etwas andere Kopfschutz

1180px 664px
Hyundai will den zentralen Seitenairbag in künftigen Modellen einsetzen.
©

Bei einem Autounfall droht dem Kopf nicht nur Gefahr durch harte Fahrzeugteile, sondern auch durch die Häupter der Mitinsassen. Hyundai will hier Abhilfe schaffen.

Konventionelle Seitenairbags schützen bei Autounfällen den Kopf vor dem Kontakt mit den harten Teilen der Fahrzeugflanke. Hyundai hat nun eine Variante entwickelt, die vor dem Zusammenprall mit dem Schädel des Nebenmanns bewahren soll. Der sogenannte zentrale Seitenairbag entfaltet sich aus dem Fahrersitz und bläst sich zwischen diesem und dem Beifahrersitz auf. Schutzwirkung soll das Sicherheitssystem auch bei Alleinfahrten bieten, indem es den Oberkörper des Insassen abstützt.

Die Technik soll in künftigen Fahrzeugen des Herstellers eingesetzt werden. Die Koreaner rechnen damit, dass dadurch die Zahl der Kopfverletzungen, die beim Zusammenprall von Autoinsassen entstehen, um 80 Prozent sinkt. Zudem erwartet das Unternehmen bessere Ergebnisse beim Euro-NCAP-Crashtest, der künftig größeren Wert auf die Insassensicherheit bei einem Seitenaufprall legen will. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Airbag:





Fotos & Videos zum Thema Airbag

img

ZF Außenairbag


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.