suchen
Zusammenschluss in NRW

GTÜ-Partner bündeln Kräfte

1180px 664px
V.l.n.r.: Roland Jakubczyk (Geschäftsführer Sachverständigenbüro Schumann), Christof Schumann (ehemaliger Inhaber Sachverständigenbüro Schumann und ehemaliger Geschäftsführer Schumann-Prüf GmbH), Karina Lehnert (Verwaltung Lehnert Automotive Consult), Hartmut Lehnert (Geschäftsführer Sachverständigenbüro Schumann und Schumann-Prüf GmbH) sowie Bodo Velmer (Prokurist Schumann-Prüf GmbH).
©

Neun Standorte, 95 Mitarbeiter: Im Ruhrgebiet starten das Ingenieurbüro Lehnert und die Schumann Prüf GmbH in eine gemeinsame Zukunft.

In Nordrhein-Westfalen ist eines der größten Prüfunternehmen innerhalb der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung an den Start gegangen. Zum 1. März 2020 hat die Ingenieurbüro Lehnert GmbH hat die Schumann Prüf GmbH übernommen, wie die Organisation mitteilte. Das neue Unternehmen firmiere weiterhin unter dem Namen Schumann Prüf GmbH und habe seinen Hauptsitz in Dortmund.

"Wir begrüßen diesen Schulterschluss von zweien unserer Partner. Er sorgt für Kontinuität in einer wichtigen Region. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit", sagte Robert Köstler, Sprecher der Geschäftsführung der GTÜ, in Stuttgart.

Den Angaben zufolge beschäftigt die neue Schumann Prüf GmbH insgesamt 95 Mitarbeiter an neun Standorten: Arnstadt, Castrop-Rauxel, Dortmund, Erfurt, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Lünen und Werl. Zusätzlich zu den klassischen Fahrzeugprüfungen sind Sachverständigendienstleistungen ein Schwerpunkt. Dazu gehören Kfz-Bewertungen sowie Gutachten zu Fahrzeugschäden, Motorschäden, Lackierungen, historischen Autos und Hochvoltfahrzeugen.

"Die neue Schumann Prüf GmbH bringt ihre Kompetenz auf einer noch stabileren Basis zu ihren Kunden", erklärte Geschäftsführer Hartmut Lehnert. "Sie bündelt die Stärken der beiden vorherigen Firmen zu einer idealen Kombination." Kooperiert hätten beide Unternehmen schon länger.

Lehnert hob die sehr sorgfältige Vorbereitung auf den Zusammenschluss hervor: "Sie hat ungefähr drei Jahre gedauert, und wir hatten sehr gute Berater dafür an Bord. Ohne die wäre es nicht gegangen." Gemeinsam mit der GTÜ habe man an Unternehmenskonzept und Business-Plan gearbeitet. Beides sei am Ende so schlüssig gewesen, dass das Land Nordrhein-Westfalen eine Bürgschaft gegeben habe. Diese sei wiederum für die Bankfinanzierung ein starkes Signal gewesen, hieß es.

"Man darf ruhig groß denken"

Mit Blick auf die besonderen Herausforderungen einer solchen Übernahme sagte Firmenchef Lehnert "Wenn der Wille aller Beteiligten vorhanden ist, eine solche Chance zu nutzen, und dieser sich mit einer gründlichen Vorarbeit sowie den passenden Partnern ergänzt, ist so ein Projekt absolut machbar. Man darf ruhig groß denken. Und wenn dann alle Faktoren stimmen, darf man auch groß handeln." (AH)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema GTÜ:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.