Dienstag, 27.09.2016
23.03.2007
   
 

Hella stellt Lichtassistenzsysteme vor

Das blendfreie Fernlicht aus Sicht des Fahrers.

Hella hat erste Prototypen lichttechnischer Fahrerassistenzsysteme der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei steuern Kameras die Lichtverteilung und passen sie automatisch den Straßen- und Wetterverhältnissen an. So soll die adaptive Hell-Dunkel-Grenze (aHDG) einerseits dem Fahrer eine maximale Sichtweite ermöglichen, andererseits eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen. So könne der Autofahrer trotz Gegenverkehr nahezu ständig mit Fernlicht fahren.

Im Gegensatz zum blendfreien Fernlicht verhalte sich das markierende Licht als weitere Innovation auf dem Gebiet der lichtbasierten Fahrerassistenzsysteme genau umgekehrt, so Hella weiter. Gefahrenstellen und Personen würden hier gezielt angestrahlt. Der Fahrer erkenne sie nicht nur früher, sondern nehme sie bewusst wahr und könne sein Fahrverhalten entsprechend rechtzeitig anpassen. Das markierende Licht entwickelt der Zulieferer auf Basis von LED-Scheinwerfern. (ng)

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Logo_AF_hellModellplaner 2016

Richtig informiert von Abarth bis VW: Der Autoflotte-Modellplaner bietet Ihnen über 130 Neuheiten, Facelifts und neue Motorisierungen auf einen Blick! | mehr

thumb_flottenloesungenFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. | mehr

Firmenwagenrechner

Der neue Autoflotte
Firmenwagenrechner

Mehr Gehalt oder lieber einen Firmenwagen? Der Firmenwagenrechner rechnet Ihre Vorteile aus! | mehr

Studie Car Policy

Pflicht und Kür

Exklusive Ergebnisse der Studie zur Car Policy von Fleetcompetence und Autoflotte – jetzt bestellen! | mehr