suchen
24.11.2005

ADAC: Gasumrüstung lohnt nur für Vielfahrer

Umbaukosten sind erst nach 60.000 bis 80.000 Kilometern wieder eingefahren

Die Umrüstung eines Fahrzeugs auf Erd- oder Autogas lohnt sich laut ADAC nur für Vielfahrer. Ein Kostencheck von 50 gängigen Fahrzeugmodellen habe ergeben, dass ein Autofahrer im Durchschnitt rund 60.000 Kilometer zurücklegen müsse, bis er die Ausgaben für die Autogas-Nachrüstung seines Benziners eingefahren hat. Beim Erdgasumbau liegt die Grenze bei etwa 80.000 Kilometern. Die Kilometergrenze erhöhe sich, wenn die Autos mangels Tankstellen zwischendurch mit Benzin gefahren werden. Die Umrüstung auf Autogas kostet bei den 50 vom ADAC berechneten Fahrzeugen zwischen 2.300 und 3.200 Euro. Als Preis für den Liter Autogas wurden 60 Cent zu Grunde gelegt. Umgerechnet auf Benzin entspricht dies einem Preis von circa 75 Cent pro Liter. Deutlich teurer kommt Autofahrern die Umrüstung auf Erdgas. Im ADAC-Check kostete diese zwischen 3.900 und 4.700 Euro – entsprechend länger dauere es, bis die Investitionen über den günstigeren Kraftstoffpreis wieder eingefahren seien. Günstiger werde es, falls der lokale Gasversorger einen Zuschuss gewähre. Als Preis für das Kilogramm Erdgas wurden 76 Cent zu Grunde gelegt. Umgerechnet auf Benzin entspricht dies einem Preis von rund 50 Cent pro Liter. Am schnellsten rechnen sich die Investitionskosten für die Autogas-Umrüstung wegen der höheren Verbrauchswerte den Angaben zufolge beim Audi A8 4.2 Quattro und beim Ford Galaxy 2.3 16 V. Bei diesen Fahrzeugen lohne sich der Umbau bereits nach 45.000 Kilometern. Schlusslicht im Rentabilitätsranking sind der Fiat Punto 1.2 8V mit 81.000 Kilometern und das Smart Fortwo Coupé mit 93.000 Kilometern. Auch eine Erdgas-Umrüstung amortisiert sich am schnellsten beim Audi A8 4.2 Quattro (nach rund 54.000 Kilometern), vor dem BMW 740i (57.000 km) und dem Ford Galaxy 2.3 16V (59.000 km). Schlusslichter sind wie beim Autogas der Fiat Punto 1.2 8V und das Smart Fortwo Coupé. Bei diesen beiden Autos zahlt sich der Umbau erst bei 104.000 bzw. 124.000 Kilometern aus. Fehlende Reichweite und Platzprobleme Hauptproblem bei der Umrüstung auf Erdgas seien nach wie vor die zu geringe Reichweite im Gasbetrieb und das Platzproblem für die Tanks, so der ADAC. In der Regel müsse der Kofferraum herhalten. Dafür ist der Kraftstoff nach dem geltenden Mineralölsteuergesetz bis Ende 2020 steuerlich vergünstigt und deutlich umweltfreundlicher. Autogas ist nach momentaner Gesetzeslage bis Ende 2009 steuerlich begünstigt und könnte sich dann um zwölf Cent verteuern. (ng)




Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.