suchen
Automatik- und Schaltgetriebe

Was stimmt und was nicht?

1180px 664px
Automatikfahren liegt im Trend.
©

Bekanntlich ist nicht alles richtig, was erzählt wird. Über Autos mit Automatikgetriebe etwa gibt es viele Mythen. Und nur manche haben einen wahren Kern.

Häufig gehörte Sätze am Stammtisch: Autos mit Automatikgetriebe sind etwas für Frauen und kosten im Vergleich zu Neuwagen mit Schaltknüppel tausende Euro Aufpreis. Wir klären auf, was schon längst ins Reich der Märchen befördert werden kann.

Automatikfahren ist nur etwas für Frauen. Das ist in der Realität nicht so. Laut dem DAT-Report entscheiden sich derzeit 24,3 Prozent der Männer und nur 6,4 Prozent der Frauen bei Neuwagen für ein Automatikauto. Das kann daran liegen, dass Frauen beim Autokauf mehr auf den Preis schauen und der bei Pkw mit Handschalter niedriger ist. Auch greift das scheinbar schwächere Geschlecht eher zu kleineren Fahrzeugen – und in diesen Klassen sind Automatikgetriebe weniger verbreitet.

Automatikfahrzeuge gelten als durstig. Begründet wird es damit, dass diese Fahrzeuge schwerer sind. Das stimmt zwar – allerdings kann der Mehrverbrauch durch mehr Übersetzungen (eine moderne Schaltautomatik hat bis zu neun Schaltstufen) besonders auf der Autobahn aufgrund niedriger Drehzahlen mehr als wettgemacht werden. Auch Eco-Sparprogramme, die sich an die Gewohnheiten des Fahrers anpassen, tragen zur Kraftstoffeinsparung bei. Zudem wählen moderne elektronisch gesteuerte Getriebe, anders als der Fahrer, fast immer den richtigen Gang, um besonders effizient zu fahren.

Automatikautos sind deutlich teurer als Neuwagen mit Schaltknüppel. Das stimmt nur teilweise. Automatisierte Schaltgetriebe –im Prinzip eine normale Schaltung, bei der die Gänge automatisch wechseln – gibt es bereits ab 250 Euro Netto-Aufpreis. Automatikautos mit modernen Doppelkupplungsgetriebe kosten je nach Hersteller rund 1.260 Euro netto mehr als herkömmlich geschaltete. Ähnlich hoch liegen die Aufpreise für Fahrzeuge mit klassischer Wandlerautomatik.

Automatikfahren liegt im Trend und wird immer beliebter. Laut DAT-Report greift fast jeder fünfte Neuwagenkäufer (18,3 Prozent) zu einem Auto ohne manuelle Schaltung. Bereits jeder vierte Kundendienst (26 Prozent) wird an Fahrzeugen mit Automatikgetriebe durchgeführt. Deshalb rechnen ADAC-Experten auch damit, dass sich in Deutschland Automatik- und Schaltgetriebe schon in 20 Jahren die Waage halten werden. Weiterhin erste Wahl bleibt der Schaltknüppel jedoch für sportlich orientierte Fahrer. Und als kostengünstige Lösung wird im Kleinst- uns Kleinwagensegment weiterhin der Handschalter dominieren. In den USA gehört der mit einer Quote von 7,8 Prozent bei den Neuwagen (2014) zu den seltenen Ausstattungsmerkmalen. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autotechnik:





Fotos & Videos zum Thema Autotechnik

img

Lichtrevolution im Auto


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Debatte

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot

Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. In Deutschland winkt man ab.


img
Manipulierte VW-Diesel

Verwirrung um mögliche Stilllegung

In Deutschland sind Besitzer von rund 2,6 Millionen Autos vom VW-Abgasskandal betroffen – und müssen ihren Wagen in die Werkstatt bringen. Nur wenige tun das nicht...


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Opel Corsa S

Sportlicher Lückenschluss

Zwischen einem normalen Corsa und einem Corsa OPC klafft fahrdynamisch und preislich eine große Lücke. Diese schließt ab sofort eine neue Sportversion.


img
Branchenkongress

1. Autoflotte Business Mobility Day im Oktober

Auf dem eintägigen Branchenkongress in Mainz erhalten Fuhrparkleiter zahlreiche Impulse, um ihr Unternehmen für die Mobilität der Zukunft fit zu machen.