suchen
21.02.2013 Carsharing

DriveNow weitet sein Gebiet auf den Airpot München aus

Jetzt können Geschäftsreisende am Flughafen direkt in die DriveNow-Fahrzeuge steigen und in die Münchner Innenstadt fahren - zurück geht es auch mit Carsharing.
© DriveNow

Mit der Carscharing-Flotte können Kunden nun direkt am Münchner Flughafen starten oder zum Airport fahren.

Statt mit dem Taxi- oder Mietwagen können Geschäftskunden am Münchner Airport nun auch Carsharing-Autos nutzen. Das Joint-Venture von BMW und Sixt, DriveNow, hat dafür eine Station am zweitgrößten deutschen Flughafen eröffnet. Ob nun mit einem Mini oder einem BMW – wer in die Innenstadt will, oder zurück zum Flughafen fährt, kann einfach den Kurzzeit-Mietwagen nehmen. Sechs Dauerparklätze stehen dazu am Parkhaus P20 bereit.

Für den One-Way-Dienst wird zunächst eine Servicegebühr von zwölf Euro bei Fahrtantritt abgebucht – zusätzlich zu den Mietkosten. Nach der dreimonatigen Testphase soll diese Gebühr auf den Prüfstand. "Die Anbindung des Flughafens ist ein Meilenstein in der Entwicklung von DriveNow", erklärte Andreas Schaaf, Geschäftsführer bei DriveNow. "Immer mehr Mitglieder nutzen DriveNow auch geschäftlich. Gerade für diese Mitglieder ist DriveNow eine bequeme, schnelle und kostengünstige Zusatzmöglichkeit, um künftig zum Flughafen und zurück zu gelangen."

Nico Gabriel, ebenfalls Geschäftsführer bei DriveNow, erklärt das Prozedere: "Ein Mitarbeiter des Parkhausdienstleisters am Flughafen übernimmt das Fahrzeug und stattet es mit einem Ausfahrticket aus." Der nächste Kunde kann sich dann ein Fahrzeug auf den reservierten Stellplätzen anmieten und mit dem Ticket aus dem Parkhaus fahren. "Damit bieten wir unseren Kunden einen hochwertigen Valet-Service. Die Kunden geben das Fahrzeug im Parkhaus P20 ab und erreichen in wenigen Minuten die Terminals." (rs)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.