suchen
21.02.2013 Carsharing

DriveNow weitet sein Gebiet auf den Airpot München aus

Jetzt können Geschäftsreisende am Flughafen direkt in die DriveNow-Fahrzeuge steigen und in die Münchner Innenstadt fahren - zurück geht es auch mit Carsharing.
© DriveNow

Mit der Carscharing-Flotte können Kunden nun direkt am Münchner Flughafen starten oder zum Airport fahren.

Statt mit dem Taxi- oder Mietwagen können Geschäftskunden am Münchner Airport nun auch Carsharing-Autos nutzen. Das Joint-Venture von BMW und Sixt, DriveNow, hat dafür eine Station am zweitgrößten deutschen Flughafen eröffnet. Ob nun mit einem Mini oder einem BMW – wer in die Innenstadt will, oder zurück zum Flughafen fährt, kann einfach den Kurzzeit-Mietwagen nehmen. Sechs Dauerparklätze stehen dazu am Parkhaus P20 bereit.

Für den One-Way-Dienst wird zunächst eine Servicegebühr von zwölf Euro bei Fahrtantritt abgebucht – zusätzlich zu den Mietkosten. Nach der dreimonatigen Testphase soll diese Gebühr auf den Prüfstand. "Die Anbindung des Flughafens ist ein Meilenstein in der Entwicklung von DriveNow", erklärte Andreas Schaaf, Geschäftsführer bei DriveNow. "Immer mehr Mitglieder nutzen DriveNow auch geschäftlich. Gerade für diese Mitglieder ist DriveNow eine bequeme, schnelle und kostengünstige Zusatzmöglichkeit, um künftig zum Flughafen und zurück zu gelangen."

Nico Gabriel, ebenfalls Geschäftsführer bei DriveNow, erklärt das Prozedere: "Ein Mitarbeiter des Parkhausdienstleisters am Flughafen übernimmt das Fahrzeug und stattet es mit einem Ausfahrticket aus." Der nächste Kunde kann sich dann ein Fahrzeug auf den reservierten Stellplätzen anmieten und mit dem Ticket aus dem Parkhaus fahren. "Damit bieten wir unseren Kunden einen hochwertigen Valet-Service. Die Kunden geben das Fahrzeug im Parkhaus P20 ab und erreichen in wenigen Minuten die Terminals." (rs)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.