suchen
Carsharing

DriveNow weitet sein Gebiet auf den Airpot München aus

1180px 664px
Jetzt können Geschäftsreisende am Flughafen direkt in die DriveNow-Fahrzeuge steigen und in die Münchner Innenstadt fahren - zurück geht es auch mit Carsharing.
©

Mit der Carscharing-Flotte können Kunden nun direkt am Münchner Flughafen starten oder zum Airport fahren.

Statt mit dem Taxi- oder Mietwagen können Geschäftskunden am Münchner Airport nun auch Carsharing-Autos nutzen. Das Joint-Venture von BMW und Sixt, DriveNow, hat dafür eine Station am zweitgrößten deutschen Flughafen eröffnet. Ob nun mit einem Mini oder einem BMW – wer in die Innenstadt will, oder zurück zum Flughafen fährt, kann einfach den Kurzzeit-Mietwagen nehmen. Sechs Dauerparklätze stehen dazu am Parkhaus P20 bereit.

Für den One-Way-Dienst wird zunächst eine Servicegebühr von zwölf Euro bei Fahrtantritt abgebucht – zusätzlich zu den Mietkosten. Nach der dreimonatigen Testphase soll diese Gebühr auf den Prüfstand. "Die Anbindung des Flughafens ist ein Meilenstein in der Entwicklung von DriveNow", erklärte Andreas Schaaf, Geschäftsführer bei DriveNow. "Immer mehr Mitglieder nutzen DriveNow auch geschäftlich. Gerade für diese Mitglieder ist DriveNow eine bequeme, schnelle und kostengünstige Zusatzmöglichkeit, um künftig zum Flughafen und zurück zu gelangen."

Nico Gabriel, ebenfalls Geschäftsführer bei DriveNow, erklärt das Prozedere: "Ein Mitarbeiter des Parkhausdienstleisters am Flughafen übernimmt das Fahrzeug und stattet es mit einem Ausfahrticket aus." Der nächste Kunde kann sich dann ein Fahrzeug auf den reservierten Stellplätzen anmieten und mit dem Ticket aus dem Parkhaus fahren. "Damit bieten wir unseren Kunden einen hochwertigen Valet-Service. Die Kunden geben das Fahrzeug im Parkhaus P20 ab und erreichen in wenigen Minuten die Terminals." (rs)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Illegale Diesel-Software

Zulassungsverbot für Porsche Cayenne

Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen...


img
Markenausblick Jaguar Land Rover

Auf dem Sprung zur Elektrifizierung

Die SUV-Strategie zwingt den britischen Autobauer zur stärkeren Elektrifizierung. Bis 2020 soll mindestens die Hälfte des Portfolios hybridisiert sein, fünf Jahre...


img
Abgasaffäre

VW will weitere Dieselmodelle nachbessern

Laut Konzernchef Matthias Müller will Volkswagen anbieten, die Emissionen bei 1,5 Millionen zusätzlichen Fahrzeugen zu reduzieren.


img
Kartellamt

Freigabe für Buchbinder-Kauf durch Europcar

Mit der Übernahme des Regensburger Anbieters rückt Europas Branchenprimus Europcar dem deutschen Marktführer Sixt dicht auf die Pelle.


img
60 Jahre Verkehrszentralregister

Das große Geschäft mit dem Fahreignungstest

Betrunken Auto gefahren, der Führerschein ist weg. Häufig bekommt man ihn nur über einen speziellen Eignungstest zurück. Darauf können sich Verkehrssünder mit Kursen...