suchen
09.02.2016 Handynutzung im Auto

Fast jeder Zweite fummelt am Smartphone

Viele Autofahrer können hinter dem Steuer die Finger nicht vom Smartphone lassen.
© Antonioguillem/Fotolia

Selbst in Kleinstwagen gibt es heute Freisprecheinrichtungen, zudem günstige Nachrüstlösungen. Trotzdem hat immer noch ein großer Teil der Autofahrer das Handy am Ohr.

Viele Autofahrer können die Finger nicht vom Smartphone lassen, während sie am Steuer sitzen. Bei einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom erklärten 42 Prozent Befragten, dass sie beim Fahren mit dem Handy am Ohr ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. 44 Prozent lesen Kurznachrichten auf dem Mobiltelefon. Fast jeder Vierte (23 Prozent) schreibt sogar während der Fahrt selbst. 25 Prozent lesen außerdem E-Mails, acht Prozent tippen sie auch. Das Benutzen eines Telefons am Steuer kostet 60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. (sp-x)



Mehr zum Thema Verkehrssicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Verkehrssicherheit

img

Opel "On Star"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.