suchen
Kennzeichen für Elektroautos

Geringes Interesse

1180px 664px
E-Kennzeichen können seit Oktober beantragt werden.
©

Viele Elektroauto-Käufer verzichten bislang auf das spezielle Stromer-Kennzeichen. Das hat ganz praktische Gründe.

Das neue E-Kennzeichen für elektrisch angetriebene Autos ist noch wenig populär. Bis Anfang Dezember wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nur 2.772 Fahrzeuge mit dem im Oktober eingeführten Spezial-Nummernschild ausgestattet.

Das dem H-Kennzeichen für Oldtimer nachempfundene Nummernschild mit dem nachgestellten "E" qualifiziert die Elektromobile, Sonderrechte zu beanspruchen. Seit dem Sommer ermöglicht das neue Elektromobilitätsgesetz Kommunen beispielsweise, kostenlose Parkplätze für Elektroautos einzurichten oder Busspuren für den E-Autoverkehr freizugeben. Bislang nutzen die Städte und Gemeinden diese Möglichkeit aber kaum. Entsprechend wenige Vorteile bringt das E-Kennzeichen bislang.

Das E-Nummernschild kann seit Oktober für reine Elektroautos und Brennstoffzellenfahrzeuge beantragt werden. Auch Plug-in-Hybridautos sind berechtigt, wenn sie höchstens 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen oder mindestens 30 Kilometer rein elektrisch fahren können. Fahrzeuge aus anderen Staaten können die Zuteilung einer Plakette beantragen – sie ähnelt den Umweltzonen-Plaketten, trägt aber anstelle der Zahl ein "E" und ist blau gefärbt. Angebracht wird sie am Heck.

Im Oktober und November wurden in Deutschland insgesamt 3.058 reine E-Modelle neu zugelassen, dazu kamen rund 2.300 Plug-in-Hybride, die in der Regel die Anforderungen erfüllen. Ein Gutteil der Halter hat demnach offenbar auf die Beantragung eines E-Kennzeichens bislang verzichtet. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Audi e-tron (Erprobung)

img

Fisker Emotion

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot Ion

img

Mini Countryman Cooper S E


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Debatte

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot

Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. In Deutschland winkt man ab.


img
Manipulierte VW-Diesel

Verwirrung um mögliche Stilllegung

In Deutschland sind Besitzer von rund 2,6 Millionen Autos vom VW-Abgasskandal betroffen – und müssen ihren Wagen in die Werkstatt bringen. Nur wenige tun das nicht...


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Opel Corsa S

Sportlicher Lückenschluss

Zwischen einem normalen Corsa und einem Corsa OPC klafft fahrdynamisch und preislich eine große Lücke. Diese schließt ab sofort eine neue Sportversion.


img
Branchenkongress

1. Autoflotte Business Mobility Day im Oktober

Auf dem eintägigen Branchenkongress in Mainz erhalten Fuhrparkleiter zahlreiche Impulse, um ihr Unternehmen für die Mobilität der Zukunft fit zu machen.