suchen
Klimaschonende Autos

Bundesministerien noch keine Vorbilder

1180px 664px
Bislang dominieren in den Flotten der Bundesregierung klassische Limousinen anstatt Elektro-Autos.
©

Die Kanzlerin und mehrere Minister werben schon seit langem für mehr umweltfreundliche Autos, speziell mit E-Antrieb. In den Flotten der Regierung dominieren allerdings nach wie vor klassische Limousinen.

Die Bundesregierung hat trotz aller politischen Bekenntnisse noch immer relativ wenige Elektroautos und besonders klimaschonende Wagen im eigenen Fuhrpark. Einen Anteil von mehr als zehn Prozent Niedrigemissions-Autos an der jeweiligen Flotte haben aktuell nur fünf der 14 Ministerien, wie das Innenressort auf eine Anfrage der Grünen antwortete.

Spitzenreiter der Regierungsbehörden in Berlin ist demnach das Bundespresseamt mit einem Anteil von 44 Prozent, gefolgt vom Verkehrsressort mit 33 Prozent. In der Flotte des Kanzleramts stoßen fünf Prozent der Wagen weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn kritisierte: "Wie will die Bundesregierung die Bundesländer, die Kommunen oder auch Unternehmen und die Bürger überzeugen, Elektroautos anzuschaffen, wenn der Bund nicht seine Vorbildwirkung wahrnimmt?"

Die Bundesregierung müsse mit ihren eigenen Fahrzeugen endlich vorangehen. Sie hatte 2011 das Ziel ausgegeben, dass von neu gekauften oder neu angemieteten Wagen in den Bundesressorts zehn Prozent weniger als 50 Gramm des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) pro gefahrenen Kilometer ausstoßen sollen.

Schlusslicht beim aktuellen Bestand ist das Justizministerium, in dem laut der Übersicht kein einziger Wagen diesen Emissionswert einhält - in diesem Jahr soll aber einer angeschafft werden. Zuerst berichteten der Bayerische Rundfunk (Freitag) und der "Tagesspiegel" (Samstag) darüber. Wenige besonders klimaschonende Wagen haben außerdem die Ressorts für Verteidigung (unter 1 Prozent), Familie (1,3 Prozent) sowie Finanzen und Landwirtschaft (je rund 2,2 Prozent).

Auf mehr als 10 Prozent kommen dagegen auch das Forschungsressort (19 Prozent) sowie die Ministerien für Umwelt (18 Prozent), Wirtschaft (16,7 Prozent) und Gesundheit (15 Prozent). In den laufenden Beratungen der Bundesregierung über zusätzliche Impulse für E-Autos geht es auch darum, öffentliche Fuhrparke stärker umzurüsten. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Audi e-tron (Erprobung)

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot Ion

img

Mini Countryman Cooper S E

img

Audi E-Tron Sportback Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Illegale Diesel-Software

Zulassungsverbot für Porsche Cayenne

Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen...


img
Markenausblick Jaguar Land Rover

Auf dem Sprung zur Elektrifizierung

Die SUV-Strategie zwingt den britischen Autobauer zur stärkeren Elektrifizierung. Bis 2020 soll mindestens die Hälfte des Portfolios hybridisiert sein, fünf Jahre...


img
Abgasaffäre

VW will weitere Dieselmodelle nachbessern

Laut Konzernchef Matthias Müller will Volkswagen anbieten, die Emissionen bei 1,5 Millionen zusätzlichen Fahrzeugen zu reduzieren.


img
Kartellamt

Freigabe für Buchbinder-Kauf durch Europcar

Mit der Übernahme des Regensburger Anbieters rückt Europas Branchenprimus Europcar dem deutschen Marktführer Sixt dicht auf die Pelle.


img
60 Jahre Verkehrszentralregister

Das große Geschäft mit dem Fahreignungstest

Betrunken Auto gefahren, der Führerschein ist weg. Häufig bekommt man ihn nur über einen speziellen Eignungstest zurück. Darauf können sich Verkehrssünder mit Kursen...