suchen
07.03.2016 Klimaschonende Autos

Bundesministerien noch keine Vorbilder

Bislang dominieren in den Flotten der Bundesregierung klassische Limousinen anstatt Elektro-Autos.
© asp

Die Kanzlerin und mehrere Minister werben schon seit langem für mehr umweltfreundliche Autos, speziell mit E-Antrieb. In den Flotten der Regierung dominieren allerdings nach wie vor klassische Limousinen.

Die Bundesregierung hat trotz aller politischen Bekenntnisse noch immer relativ wenige Elektroautos und besonders klimaschonende Wagen im eigenen Fuhrpark. Einen Anteil von mehr als zehn Prozent Niedrigemissions-Autos an der jeweiligen Flotte haben aktuell nur fünf der 14 Ministerien, wie das Innenressort auf eine Anfrage der Grünen antwortete.

Spitzenreiter der Regierungsbehörden in Berlin ist demnach das Bundespresseamt mit einem Anteil von 44 Prozent, gefolgt vom Verkehrsressort mit 33 Prozent. In der Flotte des Kanzleramts stoßen fünf Prozent der Wagen weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn kritisierte: "Wie will die Bundesregierung die Bundesländer, die Kommunen oder auch Unternehmen und die Bürger überzeugen, Elektroautos anzuschaffen, wenn der Bund nicht seine Vorbildwirkung wahrnimmt?"

Die Bundesregierung müsse mit ihren eigenen Fahrzeugen endlich vorangehen. Sie hatte 2011 das Ziel ausgegeben, dass von neu gekauften oder neu angemieteten Wagen in den Bundesressorts zehn Prozent weniger als 50 Gramm des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) pro gefahrenen Kilometer ausstoßen sollen.

Schlusslicht beim aktuellen Bestand ist das Justizministerium, in dem laut der Übersicht kein einziger Wagen diesen Emissionswert einhält - in diesem Jahr soll aber einer angeschafft werden. Zuerst berichteten der Bayerische Rundfunk (Freitag) und der "Tagesspiegel" (Samstag) darüber. Wenige besonders klimaschonende Wagen haben außerdem die Ressorts für Verteidigung (unter 1 Prozent), Familie (1,3 Prozent) sowie Finanzen und Landwirtschaft (je rund 2,2 Prozent).

Auf mehr als 10 Prozent kommen dagegen auch das Forschungsressort (19 Prozent) sowie die Ministerien für Umwelt (18 Prozent), Wirtschaft (16,7 Prozent) und Gesundheit (15 Prozent). In den laufenden Beratungen der Bundesregierung über zusätzliche Impulse für E-Autos geht es auch darum, öffentliche Fuhrparke stärker umzurüsten. (dpa)



Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

VW I.D. Buzz

img

Faraday Future FF91

img

Lucid Motors Air

img

Jaguar I-Pace

img

VW Elektroauto-Studie I.D.

img

BMW i3 (2017)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
E-Autos

Renault und Nissan glauben an schnellen Siegeszug

Nissans Modell Leaf und der Renaults Zoë verkaufen sich gut. Für 2017 rechnen die Firmen erneut mit einem guten Jahr.


img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.