suchen
27.01.2016 Koalition

SPD erhöht Druck für Elektroauto-Kaufzuschüsse

Sigmar Gabriel (SPD) erhöht innerhalb der Regierung den Druck für Kaufprämien.
© Bundesregierung/Bergmann

Das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen auf deutschen Straßen bis 2020 wackelt seit langem. Nun sagt die SPD: Ohne Extra-Anreize für Autofahrer ist diese ambitionierte Marke nicht mehr zu schaffen.

Die SPD erhöht den Druck in der großen Koalition, die schwache Nachfrage nach Elektroautos mit staatlichen Kaufzuschüssen anzukurbeln. "Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 aufrechterhalten?", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Dann brauchen wir ein Marktanreizprogramm wie Kaufprämien oder steuerliche Anreize. Wenn wir das nicht machen, sollten wir ehrlich sein und uns von diesem Ziel verabschieden." 

Die SPD-Fraktion beschloss die Forderung nach einer Kaufprämie für privat genutzte E-Fahrzeuge auch in einem Positionspapier. Ohne politische Maßnahmen sei "kurz- und mittelfristig kein signifikanter Anstieg der Elektromobilität zu erreichen", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Gabriel hat eine Prämie von 5.000 Euro pro Elektroauto ins Spiel gebracht. Umgekehrt will er die Industrie dazu bringen, dass auch in Deutschland wieder in die Produktion von Batterien investiert wird.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt direkte Kaufprämien ab und setzt unter anderem auf einen Ausbau des Netzes der Ladesäulen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist skeptisch. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt derzeit klären, welche zusätzlichen Impulse zum Ankurbeln der E-Mobilität es geben könnte.

"An staatlichen Kaufanreizen nicht vorbeikommen"

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte: "Wer 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen fahren haben will, wird an staatlichen Kaufanreizen nicht vorbeikommen." Wenn die Union einem Maßnahmenpaket jetzt nicht zustimme, könne die Kanzlerin das Eine-Million-Ziel streichen. Bartol fügte hinzu: "Ich erwarte von den Herstellern, dass sie mit eigenen Kaufpreisrabatten und günstigen Leasingraten die Anstrengungen der Politik begleiten." 

Als weiteren Impuls fordert die SPD-Fraktion befristete Steueranreize für die gewerbliche Anschaffung von E-Fahrzeugen. Im ersten Jahr sollen 50 Prozent der Kosten steuerlich abgeschrieben werden können. Wer ein Elektroauto beim Arbeitgeber auflädt, soll diesen Vorteil nicht versteuern müssen. Außerdem sollten die Autobauer zu einer Selbstverpflichtung für eine "angemessene und steigende Quote für Elektrofahrzeuge" aufgefordert werden.

Der Linke-Experte Herbert Behrens warnte vor einer Verengung der Diskussion über einen umweltfreundlichen Verkehr auf Kaufprämien für Elektroautos: "Schärfere Abgasgrenzwerte und der Abbau von Steuerprivilegien für Dieselfahrzeuge dürfen angesichts der miserablen Luftqualität in Innenstädten kein Tabuthema mehr sein."

Nach einer Analyse des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hinkt die Bundesrepublik anderen Ländern wie China beim Absatz von Elektroautos hinterher - allerdings ist die absolute Größe der jeweiligen Märkte auch schwer vergleichbar (wir berichteten). 2015 wurden der Untersuchung zufolge in der Volksrepublik achtmal so viele E-Fahrzeuge verkauft wie in Deutschland. Mit einem Absatz von 188 000 Stück habe China die USA zudem als Leitmarkt bei weitem überholt. (dpa)



Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

VW I.D. Buzz

img

Faraday Future FF91

img

Lucid Motors Air

img

Jaguar I-Pace

img

BMW-Antriebsentwicklungen

img

Smart ForTwo electric drive


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.