suchen
Mercedes auf der CES

Handy als Autoschlüssel

1180px 664px
Die E-Klasse kann per Handy geöffnet, geschlossen oder auch gestartet werden
©

Im letzten Jahr lieferte Mercedes mit der selbstfahrenden Zukunftsstudie F015 den Superstar der Technik-Messe CES in Las Vegas. In diesem Jahr ließen es die Stuttgarter ruhiger angehen.

Von Peter Maahn/SP-X

Harter Tobak für die zumeist recht konservativ gesinnten Besitzer und Fans der Mercedes E-Klasse. Ausgerechnet ihr Dienstwagen, das vertraute Taxi oder der treue Begleiter auf Langstrecken wird demnächst das modernste Cockpit seiner Klasse mit sich führen. Technisch, aber auch optisch. Gezeigt wird die Neuauflage des nach der C-Klasse wichtigsten Mercedes-Modells erst Anfang nächster Woche in Detroit. Das Armaturenbrett und dessen ausgefeilte Technik durften die Besucher der Technik-Messe CES in Las Vegas schon jetzt begutachten und ausprobieren.

Edel, hilfreich und gut. Nach dieser Devise formten die Mercedes-Designer den Kommandostand ihrer neuen E-Klasse. Im Mittelpunkt steht ein zentrales Display, das wie ein in die Länge gezogenes iPad aussieht. Bedient wird es wie ein Smartphone oder Tablet durch Wischbewegungen. Allerdings nicht auf dem Monitor selbst, sondern mit Hilfe von zwei daumengroßen Feldern in der Mittelstrebe des Lenkrads. Damit ist die E-Klasse das erste Auto mit diesen sogenannten "Touch Control Buttons". "Mit der zunehmenden Vernetzung unserer Fahrzeuge gewinnen die Bedienung und Visualisierung aller Funktionen eine immer größere Bedeutung", begründet Entwicklungsvorstand Thomas Weber die Umgestaltung des Armaturenbretts. Wichtigste Voraussetzung ist die hohe Auflösung. Mit 1.920x720 Pixeln kann es der E-Klasse-Monitor durchaus mit HD-Fernsehern aufnehmen.

"Damit sind Darstellungen und Animationen möglich, die ein völlig neues Erlebnis bieten", sagt Weber. Beispiele sind bewegte Graphiken, die die Funktionsweise der einzelnen Fahrprogramme wie Sport, Comfort oder Economy verdeutlichen. Oder die bisher nie gekannte Schärfe der Karten des Navigationssystems. Weber verweist auf den Kauf der Karten-App von Nokia durch eine Gemeinschaftsaktion mit Audi und BMW. "Das schafft die Voraussetzung für detailgenaue Karten, die viele zusätzliche Funktionen ermöglichen."

Rundinstrumente im neuen, digitalen Leben

Künftige E-Klasse-Fahrer können selbst entscheiden, wie sie auf dem linken Teil des Monitors, der direkt hinter dem Lenkrad liegt, informiert werden wollen. Die klassische Anzeige bringt die vertrauten Rundinstrumente zumindest optisch ins neue, digitale Leben zurück. Gewählt werden kann aber auch eine spezielle Sporteinstellung oder der Modus "Progressive". Dann wird zum Beispiel ein runder Kartenausschnitt mit der aktuellen Position direkt ins Sichtfeld des Fahrers projiziert. Porsche-Fahrer kennen das schon, wenn auch nicht in so geschärfter Auflösung.

Durch die kleinen Felder am Lenkrad können sich die Nutzer durch die zahlreichen Programme scrollen. Auch durch das Infotainment, dass in der zukünftigen E-Klasse noch mehr Vielfalt bieten wird. Dabei ist alles mit dem Mercedes-eigenen System "Mercedes Me" vernetzt. Es liefert per Internet auch die Daten für Zusatzinformationen auf dem  Navigationsbildschirm. Da erscheinen zum Beispiel die Spritpreise der nächstgelegenen Tankstellen oder die Zahl der freien Plätze in den Parkhäusern rund um die eigenen Standort.

Weiterer Ausbau geplant

Christoph Hartung, der die Vernetzungsabteilung leitet, kündigt den weiteren Ausbau des Systems an, das mit einer Art "Cloud" verbunden ist. So wird der Fahrer nach dem Aussteigen gewarnt, wenn er das Abschließen vergessen hat oder das Schiebedach noch geöffnet ist. Auch der Standort des Fahrzeuges kann per App erfragt werden. "Dann kann man zum Beispiel in einer fremden Stadt den Ort wiederfinden, an dem das Auto geparkt hat", sagt Hartung. "Auch haben wir schon viele Fahrzeuge nach einem Diebstahl wieder entdecken und dem Fahrer praktisch wiederbeschaffen können."

Teil des E-Klasse-Cockpits ist auch eine 15,2 x 9 Zentimeter große Fläche in der Mittelkonsole. Wird das Handy dort platziert, kann es je nach Ausstattung des Geräts kabellos aufgeladen werden und mit der Fahrzeugantenne verbunden werden. Die Technik wird auch dafür genutzt, das eigene Smartphone als Autoschlüssel zu nutzen. Die E-Klasse kann dann per Handy geöffnet, geschlossen oder auch gestartet werden. Das komplette Auto wird dann Anfang nächster Woche auf der Detroiter Autoshow seine Weltpremiere feiern.

360px 106px

Mehr zum Thema CES:





Fotos & Videos zum Thema CES

img

CES-Trends 2017

img

Toyota-Prototypen Concept-i

img

Faraday Future FF91

img

Chrysler Portal Concept

img

CES 2016 - BMW

img

CES 2016 - VW


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.