suchen
11.03.2016 Seltene Verkehrsschilder

Wie schnell darf man gegen einen Baum fahren?

Wer ein ungewöhnliches Verkehrszeichen wie das Zusatzschild "Baumunfall" nicht kennt, sollte mit eigenen Interpretationen eher vorsichtig sein.
© Jacob Wackerhausen/iStock/Th/AFO-Montage

Wer ein Verkehrsschild nicht kennt, sollte mit eigenen Interpretationen eher vorsichtig sein. Denn Gerichte kennen bei falscher Auslegung keine Gnade.

Das in Niedersachsen kürzlich eingeführte Verkehrsschild "Baumunfall" ist offenbar noch nicht jedem bekannt. Mindestens ein Autofahrer interpretierte es falsch und fand vor Gericht kein Verständnis.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Autofahrer, der mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wurde. Statt der durch ein entsprechendes Verkehrsschild maximal erlaubten 70 km/h fuhr er Tempo 90. Das folgende Bußgeld wollte er trotzdem nicht akzeptieren, da die Beschilderung vor Ort unklar gewesen sei. Unter dem Tempolimit-Zeichen nämlich befand sich das seltene Zusatzschild "Baumunfall", das ein mit einem Baum kollidiertes Auto zeigt – und so neben einer speziellen Warnung für Autofahrer auch eine Begründung für das örtliche Tempolimit liefert.

Der geblitzte Autofahrer empfand die Aussage aber alles andere als eindeutig. Der Mann argumentierte, ein Verkehrsteilnehmer könne auf die Idee kommen, dass die erlaubte Geschwindigkeit nur dann 70 km/h betrage, wenn ein Fahrzeug vor einen Baum gefahren sei.

Diese Interpretation ließ das Oberlandesgericht Oldenburg aber nicht gelten. In den Augen der Richter kommt eine andere Auslegung als die korrekte nicht ernsthaft in Frage. Ein durchschnittlicher Verkehrsteilnehmer gehe nicht davon aus, dass das Tempolimit nur dann gelte, wenn ein Fahrzeug vor einen Baum gefahren sei. Er komme auch nicht auf die Idee, dass er die Geschwindigkeitsbegrenzung nur dann zu beachten habe, wenn mitten auf der Fahrbahn ein Baum stehe, oder er nicht mit einer höheren Geschwindigkeit als 70 km/h gegen einen Baum fahren dürfe. Dass das Zusatzzeichen "Baumunfall" nicht in der Straßenverkehrsordnung aufgeführt sei, sei mangels abschließender Regelung der Gefahrenzeichen unerheblich (Az.: 2 Ss (OWi) 297/15). (sp-x)



Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Tankkarten

Neuer Mehrheitseigentümer bei UTA

Zwei Jahre nach dem Einstieg zieht die Edenred-Gruppe eine Kaufoption von weiteren 17 Prozent. Die Franzosen wollen den Tank- und Service-Kartenanbieter weiterentwickeln...


img
Autofahrer

Müssen Senioren bald regelmäßig zum Test?

Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb...


img
Preisindex

Autofahren 2016 erneut günstiger

Für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen mussten die Deutschen im vergangenen Jahr weniger Geld ausgeben. Der Hauptgrund: die niedrigen Spritpreise.


img
Innogy-Chef

Elektroautos könnten bald ihren Durchbruch erleben

Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit...


img
55. Verkehrsgerichtstag

Höhere Bußgelder für Smartphone am Steuer gefordert

Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung...