suchen
Seltene Verkehrsschilder

Wie schnell darf man gegen einen Baum fahren?

1180px 664px
Wer ein ungewöhnliches Verkehrszeichen wie das Zusatzschild "Baumunfall" nicht kennt, sollte mit eigenen Interpretationen eher vorsichtig sein.
©

Wer ein Verkehrsschild nicht kennt, sollte mit eigenen Interpretationen eher vorsichtig sein. Denn Gerichte kennen bei falscher Auslegung keine Gnade.

Das in Niedersachsen kürzlich eingeführte Verkehrsschild "Baumunfall" ist offenbar noch nicht jedem bekannt. Mindestens ein Autofahrer interpretierte es falsch und fand vor Gericht kein Verständnis.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Autofahrer, der mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wurde. Statt der durch ein entsprechendes Verkehrsschild maximal erlaubten 70 km/h fuhr er Tempo 90. Das folgende Bußgeld wollte er trotzdem nicht akzeptieren, da die Beschilderung vor Ort unklar gewesen sei. Unter dem Tempolimit-Zeichen nämlich befand sich das seltene Zusatzschild "Baumunfall", das ein mit einem Baum kollidiertes Auto zeigt – und so neben einer speziellen Warnung für Autofahrer auch eine Begründung für das örtliche Tempolimit liefert.

Der geblitzte Autofahrer empfand die Aussage aber alles andere als eindeutig. Der Mann argumentierte, ein Verkehrsteilnehmer könne auf die Idee kommen, dass die erlaubte Geschwindigkeit nur dann 70 km/h betrage, wenn ein Fahrzeug vor einen Baum gefahren sei.

Diese Interpretation ließ das Oberlandesgericht Oldenburg aber nicht gelten. In den Augen der Richter kommt eine andere Auslegung als die korrekte nicht ernsthaft in Frage. Ein durchschnittlicher Verkehrsteilnehmer gehe nicht davon aus, dass das Tempolimit nur dann gelte, wenn ein Fahrzeug vor einen Baum gefahren sei. Er komme auch nicht auf die Idee, dass er die Geschwindigkeitsbegrenzung nur dann zu beachten habe, wenn mitten auf der Fahrbahn ein Baum stehe, oder er nicht mit einer höheren Geschwindigkeit als 70 km/h gegen einen Baum fahren dürfe. Dass das Zusatzzeichen "Baumunfall" nicht in der Straßenverkehrsordnung aufgeführt sei, sei mangels abschließender Regelung der Gefahrenzeichen unerheblich (Az.: 2 Ss (OWi) 297/15). (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
VW

Schnelles Aus für Verbrennungsmotor unrealistisch

Wenn der Wandel zum E-Auto und der absehbare Abbau von Arbeitsplätzen sozialverträglich gestaltet werden sollen, dann erfordert das nach Ansicht von Karlheinz Blessing...


img
Fuhrparkmanagement

Neue Webplattform von Fleet Complete

Die Lösung vereint in einem Cloud-System das komplette Fahrzeug-Tracking, Fahrerleistung, umfangreiche Datenanalysen und wichtige Funktionen wie Unfallerkennung.


img
Diesel

Autoindustrie erwartet deutliche Stickoxid-Reduzierung

Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht, dass die Ergebnisse etwas bringen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung...


img
BMW Concept Z4

Rückkehr des Roadsters

BMW zeigt auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach eine Studie mit dem Namen "Concept Z4". Die Marschrichtung ist klar.


img
Mercedes C-Klasse und GLC

Mehr Ausstattung, neue Pakete

Mehr Ausstattung, neue Pakete Mercedes baut zum Modelljahr 2018 für C-Klasse und GLC das Angebot an Konnektivitätstechnik aus. Obendrauf gibt’s ein neues Sondermodell...