suchen
21.01.2016 Umfrage

Frauen wollen ihr Auto lieber selbst lenken

Autonomes Fahren: Unterwegs nicht an Fahren denken.
© Volvo

Mehr als die Hälfte der Deutschen spricht sich grundsätzlich für das automatisierte Fahren aus. Männer erkennen tendenziell mehr Vorteile als Frauen.

Die Mehrheit der Deutschen findet automatisiertes Fahren gut. Das ist das Ergebnis einer Studie, die TNS Infratest jetzt im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) vorgelegt hat. Demzufolge spricht sich über die Hälfte der 1.029 befragten Bundesbürger (55 Prozent) grundsätzlich für das automatisierte Fahren aus.

Untersucht wurden die Ansichten zu Vor- und Nachteile des automatisierten Fahrens, die persönliche Einstellung dazu sowie die Einstellung gegenüber möglichen Herstellern automatisierter Fahrzeuge und das Thema Datenschutz im Auto. Die Vorteile der Automatisierung sehen die Bundesbürger insbesondere in der höheren Sicherheit und dem flüssigeren Verkehr sowie in der Tatsache gesehen, dass das automatisierte Fahren die Staus verringern wird (jeweils 37 Prozent).

Die Mehrheit der Befragten traut am ehesten einem Autobauer zu, das erste (57 Prozent) und gleichzeitig erfolgreichste (62 Prozent) automatisierte Fahrzeug auf den Markt zu bringen. 53 Prozent würden einen Roboterwagen eines Hersteller nutzen, lediglich ein knappes Viertel (24 Prozent) den eines großen Software- oder Computerunternehmens. Nur 14 Prozent der Befragten sehen diese Chance bei anderen Firmen im Bereich Mobilität.

Männer erkennen in der Möglichkeit des automatisierten Fahrens tendenziell mehr Vorzüge als Frauen. Zudem sind jüngere Befragte zuversichtlicher als ältere. Allerdings möchten die meisten im Einzelfall selbst über die Nutzung entscheiden können (44 Prozent). Jeder Neunte würde automatisiertes Fahren generell dem manuellen Fahren vorziehen, da es weniger fehleranfällig sei. Bemerkenswert: Frauen möchten auch in Zukunft lieber selbst fahren (46 Prozent), Männer hingegen geben dies nur in 30 Prozent der Fälle an.

Datenschutz von Bedeutung

Für die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist der Datenschutz im automatisierten Fahrzeug ein wichtiges Thema. So will etwa knapp jeder zweite Befragte (45 Prozent) wissen, welche Informationen erhoben werden und zu welchem Zweck. 37 Prozent der Studienteilnehmer sind der Auffassung, dass am ehesten Autohersteller vertrauensvoll mit ihren Daten umgehen können. Erst danach folgen der Staat (26 Prozent) oder ein neues Unternehmen im Bereich Mobilität (21 Prozent). Das geringste Vertrauen beim Datenschutz bringen die Befragten laut TNS Infratest großen Software- oder Technologiekonzernen entgegen (16 Prozent). (ampnet/sm)



Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Audi Piloted Driving

img

Pkw-Innenraum der Zukunft

img

BMVI - Digitales Testfeld Autobahn

img

Dobrindt testet pilotiertes Fahren

img

Mercedes-Benz F015

img

Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.