suchen
10.02.2016 Unfall auf Parkplatz

Rückwärtsfahrt muss jederzeit zu stoppen sein

Beim Rückwärtsausparken auf einem Parkplatz muss man besonders vorsichtig sein.
© sp-x

Wenn zwei Autofahrer beim Rückwärtsausparken kollidieren, tragen sie üblicherweise zu gleichen Teilen Schuld. Das gilt allerdings nicht immer automatisch.

Beim Rückwärtsausparken auf einem Parkplatz muss man besonders vorsichtig sein. Diese Verpflichtung kann bereits erfüllt sein, wenn man vor der Kollision zum Stehen gekommen ist, wie aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht.

In dem verhandelten Fall hatten zwei Autofahrer auf dem Parkplatz eines Baumarkts rückwärts ausgeparkt. Dabei war es zu einer Kollision gekommen. Einer der Fahrer hatte kurz vor dem Zusammenprall aber bereits gestoppt und verlangte daher Schadensersatz von seinem Unfallgegner. Sowohl das zuständige Amtsgericht als auch das Landgericht sahen das anders. Die Richter vertrauten auf den sogenannten Anscheinsbeweis, nach dem beide Unfallbeteiligten zu gleichen Teilen an der Kollision Schuld trugen. Das kurzzeitige Stehen des einen Fahrers werteten sie wie in solchen Fällen üblich als Teil des Rückwärtsfahrens.

Die Bundesrichter sehen das anders. Gelinge es einem Fahrer beim Rückwärtsfahren auf einem Parkplatz vor einer Kollision zum Stehen zu kommen, habe er grundsätzlich der dort bestehenden Verpflichtung zum jederzeitigen Anhalten genügt. Der Anscheinsbeweis habe in solch einem Fall keinen Raum. Der Kläger hat daher Anspruch auf einen Schadensersatz in Höhe von 150 Euro (Az.: VI ZR 6/15). (sp-x)



Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.