suchen
16.03.2016 Vernetzung

Bosch startet eigene Cloud in Deutschland

Sensoren erfassen, ob ein Parkplatz frei oder besetzt ist. Die Daten gelangen via Internet in die Bosch-IoT-Cloud, wo minutengenau eine Karte freier Parkplätze entsteht.
© Bosch

Wenn sich der Pkw mit der Cloud verbindet, ist das vielen Autofahrern eher unheimlich. Auch aus diesem Grund startet der Zulieferer sein Rechenzentrum nun in Deutschland.

Das Auto ist längst nicht mehr nur fürs Fortkommen zuständig. Es vernetzt sich mehr und mehr und wird so automatisch zum Teil des Internets der Dinge. Im so genannten IoT (für engl. Internet of Things) werden Geräte, Anwender und Unternehmen über eine Cloud verbunden. Automobilzulieferer Bosch startet jetzt einen Cloud-Service mit Standort Deutschland – inklusive Pilotprojekt für den künftigen Komfort der Autofahrer.

So kann das System über die Cloud dem Autofahrer bald sagen, wo der nächste Parkplatz frei ist. Dafür erfassen Sensoren in 15 Park+Ride-Anlagen entlang der S-Bahn in Stuttgart, ob ein Parkplatz frei oder besetzt ist. Die Daten gelangen via Internet in die Bosch-IoT-Cloud, wo minutengenau eine Karte freier Parkplätze entsteht. Diese Informationen können Autofahrer künftig über eine App abrufen und den Parkplatz gezielt anfahren. Das Projekt startet im März und geht bis Juni 2018.

Das Cloud-Angebot des Stuttgarter Unternehmens besteht aus technischer Infrastruktur sowie Plattform- und Softwareangeboten. Softwarekern ist die unternehmenseigene IoT-Suite: Sie ist quasi das Gehirn der vernetzten Welt, identifiziert internetfähige Dinge und regelt ihren Datenaustausch. Heute sind bereits fünf Millionen Geräte und Maschinen über die Bosch-IoT-Suite vernetzt.

Die Bosch-Cloud hat ihren Standort in Deutschland, laut Bosch-Chef Volkmar Denner ein entscheidender Vorteil, wenn es um die Datensicherheit geht: "Viele Unternehmen und Verbraucher nennen Sicherheitsbedenken als Hindernis für die Nutzung von Cloud-Technologien und Vernetzungslösungen", so Denner. Mit dem Standort des Rechenzentrums nahe Stuttgart bilde der deutsche beziehungsweise europäische Datenschutz den rechtlichen Rahmen. (sp-x)



Mehr zum Thema Bosch:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.