suchen
Vernetzung

Bosch startet eigene Cloud in Deutschland

1180px 664px
Sensoren erfassen, ob ein Parkplatz frei oder besetzt ist. Die Daten gelangen via Internet in die Bosch-IoT-Cloud, wo minutengenau eine Karte freier Parkplätze entsteht.
©

Wenn sich der Pkw mit der Cloud verbindet, ist das vielen Autofahrern eher unheimlich. Auch aus diesem Grund startet der Zulieferer sein Rechenzentrum nun in Deutschland.

Das Auto ist längst nicht mehr nur fürs Fortkommen zuständig. Es vernetzt sich mehr und mehr und wird so automatisch zum Teil des Internets der Dinge. Im so genannten IoT (für engl. Internet of Things) werden Geräte, Anwender und Unternehmen über eine Cloud verbunden. Automobilzulieferer Bosch startet jetzt einen Cloud-Service mit Standort Deutschland – inklusive Pilotprojekt für den künftigen Komfort der Autofahrer.

So kann das System über die Cloud dem Autofahrer bald sagen, wo der nächste Parkplatz frei ist. Dafür erfassen Sensoren in 15 Park+Ride-Anlagen entlang der S-Bahn in Stuttgart, ob ein Parkplatz frei oder besetzt ist. Die Daten gelangen via Internet in die Bosch-IoT-Cloud, wo minutengenau eine Karte freier Parkplätze entsteht. Diese Informationen können Autofahrer künftig über eine App abrufen und den Parkplatz gezielt anfahren. Das Projekt startet im März und geht bis Juni 2018.

Das Cloud-Angebot des Stuttgarter Unternehmens besteht aus technischer Infrastruktur sowie Plattform- und Softwareangeboten. Softwarekern ist die unternehmenseigene IoT-Suite: Sie ist quasi das Gehirn der vernetzten Welt, identifiziert internetfähige Dinge und regelt ihren Datenaustausch. Heute sind bereits fünf Millionen Geräte und Maschinen über die Bosch-IoT-Suite vernetzt.

Die Bosch-Cloud hat ihren Standort in Deutschland, laut Bosch-Chef Volkmar Denner ein entscheidender Vorteil, wenn es um die Datensicherheit geht: "Viele Unternehmen und Verbraucher nennen Sicherheitsbedenken als Hindernis für die Nutzung von Cloud-Technologien und Vernetzungslösungen", so Denner. Mit dem Standort des Rechenzentrums nahe Stuttgart bilde der deutsche beziehungsweise europäische Datenschutz den rechtlichen Rahmen. (sp-x)

360px 106px

Mehr zum Thema Bosch:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.