suchen
Zeitung

Grüne wollen die "Verkehrswende"

1180px 664px
Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge klimaschädliche Fahrzeuge von Deutschlands Straßen verbannen.
©

Der Plan: Weg vom Öl im Straßenverkehr in den nächsten zwei Jahrzehnten und der Einstieg in eine grüne Mobilität mit Elektroautos, Power-to-Gas und Verdopplung von Bus und Bahnangeboten.

Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge klimaschädliche Fahrzeuge von Deutschlands Straßen verbannen. Die "Bild"-Zeitung (Freitag) berichtete, dieser Plan sei Teil einer Klimaschutz-Erklärung, die die Grünen-Fraktion auf ihrer Klausur am Freitag in Weimar verabschieden will. "Weg vom Öl im Straßenverkehr in den nächsten zwei Jahrzehnten und der Einstieg in eine grüne Mobilität mit Elektromobilen, Power-to-Gas und Verdopplung von Bus und Bahnangeboten", heißt es demnach darin.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der Zeitung: "Wir brauchen die Verkehrswende." Wer Klimaschutz ernst nehme, "muss neben dem Kohleausstieg auch das Öl aus dem Verkehr ziehen." Hofreiter bekräftigte zugleich die Forderung seiner Partei nach einer Prämie für den Kauf von Elektroautos.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Dazu zählen aber auch Fahrzeuge mit anderen alternativen Antrieben wie Hybrid-Autos, die sowohl Verbrennungs- als auch Elektromotor haben. Auf Deutschlands Straßen waren nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) Anfang 2015 mehr als 44 Millionen Pkw unterwegs. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Verkehr:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.