suchen
Ausgabe 09/2019

Erstattung fiktiver Kosten für Beilackierung, Verbringung etc.

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Es geht in der Entscheidung um ein Autovermietungsunternehmen, das einen Unfall mit einem seiner Mietfahrzeuge reguliert hat. Der Unfallgeschädigte beziehungsweise das Kfz-Vermietungsunternehmen genügt im Hinblick auf die Erforderlichkeit einer Beilackierung, von Verbringungskosten sowie von UPE- Aufschlägen seiner Darlegungslast durch die Vorlage eines privaten Gutachtens, dass ein öffentlich bestellter, vereidigter Sachverständiger erstattet hat. Bei fiktiver Eigenreparatur sind die geschätzten Reparaturkosten nicht um einen Unternehmensgewinn zu mindern, wenn Kfz-Vermietung und Reparatur von unterschiedlichen juristischen Personen eines Konzerns betrieben werden.

AG Bonn, Entscheidung vom 18.5.2018, Az. 111 C 25/18, NZV 2019, 313

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.


img
Mobilität

So rechnet sich E-Bike-Leasing

Das E-Bike-Leasing als Mittel zur Mitarbeitermotivation und Förderung nachhaltiger Mobilität brummt. Gleichwohl zeigt ein Experten-Seminar: Es gibt einiges zu beachten...


img
Fuhrparkmanagement

Start für UTA Fleet Manager

Die cloudbasierte Lösung UTA Fleet Manger bündelt alle relevanten Fuhrparkdaten. Flottenbetreiber sollen damit Zeit und Kosten sparen.