suchen
Geschenketipps für Autofans

Alle Jahre wieder

10
1180px 664px
Der kleine Bulli hat auch einen Rückziehmotor.
©

Was Schenken? Diese Frage treibt viele kurz vor Weihnachten noch um. Zumindest für autoaffine Menschen – egal ob jung oder schon älter - gibt es Alternativen zu Socken, Küchenmaschine und Duftwasser.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Für viele Menschen hat der Weihnachtsstress längst begonnen. Sie treibt die Sorge um, für ihre Lieben nichts Passendes oder Schönes zum Verschenken zu finden. Dabei ist das gar nicht so schwer, zumindest wenn die zu Beschenkenden offen für "Mobilitätslösungen" sind.

Warum nicht mal einen VW Bulli schenken? Schließlich gehört der VW Transporter der ersten Generation zu begehrten Sammlerobjekten. Bevor es jetzt zur Schnappatmung angesichts dieses Vorschlags kommt: Es handelt sich um ein kleines Modell (Troika, rund 60 Euro), das als Aufbewahrungsort für Stifte und Visitenkarten dient. Und falls man Langeweile am Schreibtisch spürt, kann man das Kind in sich aufleben lassen und den verchromten Bulli mittels Rückziehmotor aktivieren, um ihn über die Arbeitsplatte flitzen zu lassen und so gleich die Transportsicherung für Büroklammern und Smartphone zu testen.

Apropos Kinder: Um die eigenständige Mobilität der lieben Kleinen zu fördern – früh übt sich – gibt es viele Varianten von Rutscheautos. Dazu zählen das klassische Bobby-Car, aber auch die Versionen der Automobilhersteller, die ihre Zwei-Fuß-Rutsch-Modelle mit dem jeweiligen Unternehmenslogo versehen, damit auch der Nachwuchs aus Sicht der Eltern oder Großeltern stilecht im Haus oder auf der Straße unterwegs sein kann. Diese Fahrzeug-Mini-Mes stehen bei vielen Händlern zur Probefahrt bereit. Doch nicht nur aktuelle Modelle suchen Nachwuchsfahrer. Citroen bietet zum Beispiel mit dem Rutschauto Rosalie ein Fahrzeug im Vintage-Look für 140 Euro an Mit seiner Karosserie aus Metall und seinen Weißwand-Gummirädern sieht der Franzose richtig flott aus.

Lauflernrad mit Fahrgeräuschen

Flott ist auch das Stichwort für das nächste Kinder-Präsent. Lauflernräder sind angesagt, auf dass die Kids ihre Motorik und ihren Gleichgewichtssinn trainieren. Dabei müssen die Übungsgeräte nicht unbedingt wie ein Fahrrad aussehen. Hersteller BIG setzt mit seinem Laufrad auf Scooter-Optik. Der Scooter Sport (rund 50 Euro) ist für Kinder ab 18 Monaten gedacht und wartet einem mechanischen Zündschlüssel zum Drehen, einem Geheimfach unter dem Sitz sowie mit Flüsterreifen auf. Damit es nicht zu leise wird, können die Kinder mittels eines elektronischen Soundmoduls Hup- und Fahrgeräusche erzeugen.

Elektronische Geräusche werden beim Trettraktor X-Trac Premium vom Hersteller Rolly sicherlich nicht nötig sein. Ausgestattet mit entsprechendem Zubehör wie Schild, Schneeketten und Streugutanhänger kann der Nachwuchs im Winter beim Schneeschaufeln helfen und zeigen, wie stark die Beinmuskulatur ausgebildet sind. Der Traktor samt Winterzubehör ist nicht eben billig (rund 500 Euro), aber man kann den Traktor (235 Euro) peu à peu auf- und nachrüsten. Es gibt zum Beispiel auch eine Kehrmaschine. Laut Hersteller sind Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahre Zielgruppe.

Ein wenig älter sollten die Beschenkten sein, die das Lego-Technic-Modell vom neuen Land Rover Defender erhalten. Es besteht aus 2.573 Teilen und kostet 180 Euro. Zu den Details zählen unter anderen die Dach-Leiter, eine Seilwinde unter der Motorhaube oder der Hebel für das Untersetzungsgetriebe. Auch die Felgen hat Lego originalgetreu nachgebaut. Nicht futuristisch genug? Dann bietet der dänische Klötzchenhersteller auch das "Batmobile" aus dem 1989er-Blockbuster mit dem Superhelden in der Titelrolle auf. Der Bausatz besteht aus 3.306 Teilen, das fertige Modell ist 60 Zentimeter lang. Der Hersteller empfiehlt ein Mindestalter von 16 Jahren. Der Preis für das drei Kilogramm schwere Set beträgt rund 250 Euro.

Bildergalerie

Wer um die Ecken sausen möchte wie einst Batman, dem sei ein Fahrsicherheitstraining empfohlen. Ein solches eignet sich auch als Geschenk. Egal ob für Fahranfänger oder Fortgeschrittene, junge oder ältere Fahrer, auf den Übungsplatz oder der Rennstrecke oder auf Eis und Schnee: Das Angebot an Fahrsicherheitskursen ist groß. Anbieter sind unter anderem Automobilclubs oder Autohersteller. Der zeitliche Aufwand kann von einem halben Tag oder bis zu mehreren Tagen betragen.

Mit dem Stichwort Eis und Schnee kombinieren erfahrene Autofahrer vereiste Scheiben und kalte Finger. Letztere könnten sich jetzt nach den Vorstellungen des Herstellers Kärcher weniger lang frostig anfühlen. Das Enteisen übernimmt eine handliche, batteriebetriebene Eisfräse. Das Modell EDI 4 (rund 50 Euro) soll mit einer rotierenden Scheibe mit sechs Kunststoffklingen kein Mühen bei dicken Eisschichten haben. Rund 15 Minuten hält der Akku bis er wieder an die Steckdose zum Aufladen muss. Der Enteisungsvorgang soll jedoch deutlich schneller vonstattengehen. Statt Technik kann man natürlich auch klassische Eiskratzer, Abdeckfolie und Handschuhe verschenken.

Ein Klassiker unter Geschenkideen sind Spiele. Zu den bekanntesten zählt sicherlich Memory. Das Kartenspiel ist in vielen Varianten erhältlich und kann mit Jung und Alt gespielt werden. Fans der Marke Citroen dürften sich über die Ausgabe mit historischen Citroen-Modellen (zehn Euro) freuen. Wie das Rutscheauto Rosalie lassen sich die Citroen-Produkte über www.lifestyle.citroen.com mittels Kreditkartenzahlung bestellen.

Wohlschmeckender Taycan

Wer an den Weihnachtstagen in trauter Runde mit den Lieben gemeinsam spielt, freut sich vielleicht auch über dieses Geschenk: einen ganz besonderen Taycan. Vermutlich liegt bei den wenigsten ein Schlüssel für den echten Porsche-Stromer unterm Weihnachtsbaum. Die dafür nötigen rund 106.000 Euro dürften das Weihnachtsgeschenkebudget doch ein wenig übersteigen, daher könnte ein Taycan-Wein als Ersatz für elektrisierende Fahrerlebnisse herhalten. Der Rotwein mit dem markanten Etikett kann direkt beim Erzeuger (https://baronvonessen.de/shop/taycan-cuvee-porsche) oder im Porsche-Museum in Stuttgart gekauft werden. Übrigens: Gutscheine für einen Besuch des Porsche-Museums oder den entsprechenden Sammlungen von BMW, Mercedes oder VW bereiten Autobegeisterten sicherlich ebenfalls Freude.

Und wer immer schon wissen wollte, welche mobilen Schätzchen Mercedes hortet, wird sich über das Buch "Heilige Hallen. Die geheime Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz" (59 Euro) freuen. Die meisten der 1.000 historischen Fahrzeugen, die Mercedes besitzt, sind im Normalfall für Besucher nicht zugängig. Jetzt ermöglicht zumindest das Buch Einblicke in die "Heilige Hallen" genannten Mercedes-Schatzkammern.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilität:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Mobilität

img

Cruise Origin

img

Geschenktipps für Autoaffine

img

Renault EZ-Pod

img

Care by Volvo

img

Mercedes Vision Urbanetic

img

London Taxi


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.