suchen
Radarfallen in Europa

In Italien stehen die meisten Blitzer

1180px 664px
Italien hat ein viel kürzeres Straßennetz als Deutschland – aber mehr als doppelt so viele Radarfallen.
©

Italien hat ein viel kürzeres Straßennetz als Deutschland – aber mehr als doppelt so viele Radarfallen. Auch andere Länder gibt es mehr "Starenkästen" als bei uns.

Italien hat europaweit die meisten Blitzer. Genau 10.836 fest installierte Radargeräte gibt es zwischen Südtirol und Sizilien, wie aus Daten von Statista hervorgeht. Damit liegt Bella Italia klar vor Russland (9.027) und Großbritannien (6.564). Einer der möglichen Gründe für die hohe Radarfallen-Dichte: Viele Dörfer und Kleinstädte in Italien haben Probleme mit zu schnell fahrendem Maut-Ausweichverkehr und reagieren mit einer verschärften Verfolgung von Rasern.

In Deutschland ist die Verkehrsüberwachung auch angesichts des großen und dichten Straßennetzes dagegen vergleichsweise lässig: 4.619 Starenkästen finden sich hierzulande. In Frankreich und Spanien sind es mit 3.466 beziehungsweise 1.947 sogar noch weniger. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Radarfalle:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce-Analyse

So reagieren Flottenmanager auf Corona

Wie flexibel arbeiten Fuhrparkleiter in der Corona-Krise? Wie kann man sie erreichen und woher beziehen sie ihre Informationen? Antworten darauf liefert eine Branchenanalyse...


img
Mobiliätsgeschäft

VMF-Netzwerk wächst deutlich

Der Fuhrparkdienstleister- und Mobilitätsverband erfährt nach der Neuausrichtung im vergangenen Jahr einen wahren Boom. Qualitativ will man weiterwachsen.


img
Fahrbericht Audi RS4 Avant und RS5

Leidenschaft statt Langeweile

Sie sind tadellos, aber ohne großes Temperament: A4 und A5 galten zuletzt als unterkühlte Perfektionisten, die den Puls kaum aus der Reserve locken können. Bei den...


img
Interview mit Share-Now-CEO

Teilen unter neuen Vorgaben

Wenn die Mobilität zurückgefahren wird, wie im Moment, spüren dies auch die Sharing-Anbieter. Autoflotte sprach mit Olivier Reppert, CEO von Share Now, über die...


img
Notbremsassistenten bei Transportern

Noch Verbesserungsbedarf

Notbremsassistenten helfen Unfälle zu vermeiden. In Transportern werden sie erst 2022 Pflicht. Sie sollten aber früher und verbessert zum Einsatz kommen, fordert...