suchen
Unfallursache im Herbst/Winter

Vorsicht, Nebel!

1180px 664px
Mehr als zwei Drittel der schweren Nebelunfälle passierten auf Landstraßen.
©

Nebel hat seine Tücken. Besonders zum Jahresende hin kommt es zu besonders vielen Unfällen.

Im vierten Quartal passieren besonders viele schwere Verkehrsunfälle aufgrund von Nebel. Fast 60 Prozent aller schweren Nebelunfälle der Jahre 2014 bis 2018 ereigneten sich in Monaten Oktober bis Dezember, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Mehr als zwei Drittel der schweren Nebelunfälle passierten auf Landstraßen (67,2 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2018), knapp ein Viertel innerorts (23,6 Prozent) und knapp jeder zehnte Nebelunfall (9,2 Prozent) ereignete sich auf Autobahnen. Bei den im Zeitraum zwischen 2014 bis 2018 registrierten 2.598 Nebelunfällen verunglückten 2.780 Menschen, davon 81 tödlich.

Zu den gängigen Tipps für Fahrten bei Nebel gehören: mit angepasster Geschwindigkeit fahren, Abstand halten und vor allem Licht einschalten. Die Lichtautomatik neuerer Autos ist bei Herbstwetter nicht optimal. Da sie auf Helligkeitsunterschiede reagiert, erkennt sie Sichtbehinderungen wie Nebel häufig nicht. Bei trübem Herbstwetter sollten Autofahrer deshalb lieber gleich von Hand das Abblendlicht einschalten. Tagfahrlicht ist für schwierige Lichtverhältnisse nicht hell genug. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfallforschung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.