-- Anzeige --

Konkurrenz für Bus und Bahn?: Was Ridepooling wirklich leisten kann

Ein MOIA-Fahrzeug sammelt einen Mitfahrer ein.
© Foto: VW

Ridepooling heißt: Sammeltaxi per App rufen. Es bedarf aber bestimmter Vorausetzungen, damit diese Form der Mobilität funktioniert.


Datum:
03.01.2022
Autor:
rp
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ridepooling-Dienste können den Autoverkehr in der Stadt reduzieren. Und dies nicht auf Kosten des klassischen ÖPNV-Angebots, wie eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) jetzt ergeben hat. Die Forscher haben die digitalisierte Form des Anruf-Sammeltaxis am Beispiel des in Hamburg tätigen Fahrdienstleisters MOIA, einer VW-Tochter, untersucht.

Ridepooling: ÖPNV profitiert von Toureneffekt

Demnach verlagern sich zwar Bus- und Bahn-Fahrten auf das neue Verkehrsmittel, aber durch den sogenannten Toureneffekt und die bessere Erreichbarkeit von Haltestellen profitiert der Öffentliche Verkehr im Gegenzug durch das Ridepooling. Wenn zum Beispiel jemand von zu Hause ins Kino und wieder zurückfahren will, wird auf dieser Tour mit zwei Wegen oft nur einer mit Ridepooling zurückgelegt, der andere Weg fast immer mit dem ÖV, so die Forscher.

Bei einer flächendeckenden Verfügbarkeit autonom fahrender Ridepooling-Dienste, einem gut ausgebautem ÖPNV und gleichzeitigen Einschränkungen für den Autoverkehr ließe sich der Autoverkehr in Hamburg der Studie zufolge um acht Prozent reduzieren. Das entspräche rund 15 Millionen Fahrzeugkilometern pro Woche.

Ridepooling-Fahrzeuge sollen bald autonom unterwegs sein

Die 2016 gegründete Mobilitätsmarke MOIA betreibt seit 2019 einen Ridepooling-Dienst in Hamburg, der speziell umgerüstete VW E-Crafter nutzt. Die Nutzer bestellen die Fahrzeuge wie ein Taxi per Smartphone-App, teilen sich aber wie im Bus Etappen der Fahrt mit anderen Passagieren.

Bislang werden die Kleinbusse in Hamburg noch von Menschen gefahren. Im kommenden Jahr wollen VW und MOIA mit ersten Tests autonom fahrender Modelle starten, für 2025 ist der kommerzielle Einsatz der Robo-Taxis geplant. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.