suchen
10 FRAGEN

Marcus Scholz

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

ist seit Jahresbeginn zusammen mit Philip Kneissler Geschäftsführer bei Belmoto in Hamburg. Scholz war zuletzt Director Corporate & Mobility Solution bei der Europcar Mobility Group. Auf Kundenseite war Scholz viele Jahre für DÜRR als Travel Manager tätig und kennt die Bedürfnisse großer Unternehmen in Zeiten der stetig steigenden beruflichen Mobilität. Bei Europcar war er zuletzt für den B2B-Geschäftskundenbereich und die Erarbeitung moderner Mietwagenlösungen verantwortlich. Sein Lebensmittelpunkt ist weiterhin in Saarbrücken. Wenn er unter der Woche in Hamburg arbeitet, wird sein Hauptfortbewegungsmittel nun ein smarter UNU E-Roller werden.

1. Was bedeutet das Auto für Sie persönlich?

Das ist tatsächlich kontextabhängig. In Hamburg ist es ausschließlich Mittel zum Zweck, das ich im beruflichen Alltag im urbanen Hamburg nur dann nutze, wenn es tatsächlich notwendig ist. Ansonsten bevorzuge ich hier alternative Mobilitätsformen. Im Saarland, meinem privaten Lebensmittelpunkt, und mit sechs Hunden, einem Pferd und den Anforderungen des ländlichen Lebens ist es ein täglicher Gebrauchsgegenstand, den ich nicht missen möchte und kann.

2. Worüber können Sie lachen?

Über unsere Hunde und die täglichen kleinen Anekdoten, die man bei der Interaktion eines Rudels jeden Tag frei Haus bekommt.

3. Was ist für Sie eine Versuchung?

Eine Flasche Markus Schneider "Tailor" Reserve, Jahrgang 2012.

4. Schenken Sie uns eine Lebensweisheit.

Veränderung ist ein wesentlicher Bestandteil der Mobilität. Dazu passt ein Zitat von Robert Frost: "Two roads diverged in a wood, and I - I took the one less traveled by, and that has made all the difference."

5. Für welches Thema wären Sie der ideale Telefonjoker?

Nun, erst einmal für alle Themen rund um moderne betriebliche Mobilität. Aber auch in Eishockey-Themen kann ich ganz gut mithalten.

6. Mit wem würden Sie gerne für einen Tag tauschen?

Ehrlich gesagt mit niemandem. Allerdings verbringe ich gerne Zeit mit Menschen, die eine kontroverse Meinung haben und mich inspirieren.

7. "Entschleunigen" bedeutet für Sie ...?

Slow Living - mit Familie und Freunden kochen, lachen und das Mobiltelefon ausschalten.

8. Ein Feature, das Sie bei Autos für absolut überflüssig halten.

Ambientebeleuchtung.

9. Was regt Sie beim Autofahren am meisten auf?

Verkehrsteilnehmer, die bei freier Sicht die Nebelschlussleuchte eingeschaltet haben.

10. Was sagt man Ihnen nach?

Hartnäckigkeit und Veränderungsbereitschaft.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
German Renewables Award 2020

GP Joule unter den Preisträgern

"eFarm" gilt als bislang größtes grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Deutschland. Jetzt wurden die Initiatoren für ihr Engagement ausgzeichnet.


img
Unfallstatistik

Mehr Verkehrstote im Juli

Der Corona-Lockdown hat die Zahl der Verkehrstoten schrumpfen lassen. Im Juli gab es allerdings wieder ein Plus.  


img
ID.4

VWs Crossover-Stromer

Kurz nach dem ID.3 surrt der ID.4 in die Flotten. Das Crossover-Mitglied der Stromerfamilie bietet vor allem Platz, Reichweite und wirkliche Neuerungen an virtuellen...


img
BMW M3/M4

Doppelte Nüstern

Der neue BMW M3 ist dem M4 wie aus dem Gesicht geschnitten. Beide Hochleistungsmodelle haben aber noch mehr gemein als die supergroße Niere.


img
Vorfahrt im Parkhaus

Rechts vor links? Oder nicht?

Auf Parkplätzen und in Parkhäusern kann die Rechts-vor-links-Regel gelten. Muss sie aber nicht. Autofahrer müssen genau hinschauen.