suchen
Elektroauto-Prämie

November-Delle nach Oktober-Hoch

1180px 664px
Der Antrags-Boom aus dem Oktober hat sich bei der Elektroauto-Prämie im November nicht wiederholt.
©

Der Antrags-Boom aus dem Oktober hat sich bei der Elektroauto-Prämie im November nicht wiederholt. Vor allem die rein batteriebetriebenen E-Mobile sackten ab.

Nach dem Rekord-Oktober ist die Zahl der Interessenten an der E-Auto-Prämie stark gesunken. Im November gingen nur noch 4.761 Anträge auf den sogenannten Umweltbonus beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein. Gegenüber dem Oktober mit dem bisherigen Monats-Höchstwert von 7.783 Anträgen entspricht das einem Rückgang um 56 Prozent. Allein die Zahl der Anträge zu reinen E-Autos ist um 5.004 Stück auf 2.743 gesunken. Hinzu kamen 2.025 Anträge für Plug-in-Hybride und zwei für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Seit der Einführung des Umweltbonus im Sommer 2016 sind nun insgesamt 156.295 Anträge beim Bafa eingegangen. Davon entfallen 104.616 auf reine E-Autos, 51.579 auf Plug-in-Hybride und 100 auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Unter den Herstellern profitiert BMW mit 24.697 Anträgen am stärksten, gefolgt von Renault (20.098) und VW (17.571). Ursprünglich war geplant, die E-Auto-Förderung im Juni 2019 einzustellen. Nach einer Zwischenzeitlichen Verlängerung des Programms bis Ende 2020 ist mittlerweile eine Ausweitung bis Ende 2025 sowie eine Erhöhung des Kaufzuschusses geplant. Diese soll Ende des Jahres in Kraft treten. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BAFA:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...