suchen
Fahrbericht Smart Fortwo Cabrio

Das Breite-Grinsen-Auto

14
1180px 664px
Es gibt Autos, die sorgen einfach für gute Laune. Das Smart Cabrio ist eines davon.
©

Es gibt Autos, die sorgen einfach für gute Laune. Das Smart Cabrio ist eines davon. Man wähnt eitlen Sonnenschein – auch bei Regen – allerdings mit ein bis zwei Einschränkungen.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Sonnenschein macht bekanntlich gute Laune und das trifft besonders im Frühjahr zu, wenn nach trüben Winterschmuddellkapriolen sich endlich die Sonne durchsetzt. Die Stimmung nimmt weiter zu, wenn man ein Fahrzeug wie das Smart Fortwo Cabrio zu Verfügung hat. Die kleine mobile Sonnenbank kostet in Verbindung mit dem 66 kW / 90 PS starken Dreizylinder-Turbo mindestens zwar 13.908 Euro netto, ermöglicht aber immerhin bis zu zwei Personen, die Kraft der Sonne zu genießen.

Vor dem Genuss steht aber zunächst ein tiefes Durchatmen angesichts der aufgerufenen Preise. Schon der normale Zweisitzer ist kein Sonderangebot. Für das Cabrio muss man nochmals gut 3.782 Euro netto mehr als für die vergleichbar motorisierten Coupés ausgeben. Selbst für die Variante mit dem kleineren Motor (52 kW / 71 PS) verlangt Smart immer noch 13.155 Euro netto. Und natürlich ist es bei dem jeweiligen Grundpreis nicht getan.

Das tiefe Durchatmen gelingt leichter, wenn man sich ins Fahrzeug setzt, sich an dem schönen Ambiente erfreut und den Schalter fürs Verdeck bedient. Auf Knopfdruck fahren die Stofflagen zurück, falten sich ordentlich im Heck zusammen und erste Cabrio-Gefühle tauchen auf. Der Begriff „Cabrio“ ist zwar nicht ganz korrekt, da es sich nur um ein Rolldach handelt, das tut dem sonnigen Gefühl aber keinen Abbruch. Wer will kann sogar die Dachholme abnehmen und diese in Heckklappe verstauen. Muss man aber nicht, gerade bei noch unbeständigem Frühlingswetter ist es ganz praktisch, das Dach schnell auch wieder schließen zu können.

Geht ab wie Schmidts Katze

Die Sonne scheint, das Dach ist offen – und los geht's. Per Knopfdruck wird der Dreizylinder zum Leben erweckt. Seine Lebensfreude gibt er laut und vernehmlich kund – übrigens auch bei geschlossenem Verdeck – und auf leichten Gasbefehl spurtet er munter los. Man könnte auch sagen, er geht ab wie Schmidts Katze. Die 90 PS verwandelt den Zweisitzer in ein kleines Geschoss. Das Sechsgang-DSG (Aufpreis: 1.075 Euro) erledigt die Kraftübertragung an die Hinterräder geschmeidig und vor allem ruckfrei. Das frühere serienmäßige Kopfnicken der Insassen, ausgelöst durch das damalige automatisierte Schaltgetriebe, gehört der Vergangenheit an. Derweil weht einem der Wind erfrischend um Nase und Augen. Die Frisur sitzt anschließend garantiert nicht mehr, dafür macht sich ein breites Grinsen im Gesicht breit.

Der Turbo animiert mit seiner Sprintfreude zum Gasgeben. Auf der Autobahn kann man locker im Verkehr mitschwimmen. Bei Tempo 155 schaltet sich allerdings die Elektronik regulierend ein und sorgt für ein Ende des Vortriebs. Gefühlt wäre hier noch locker Luft nach oben gewesen. Natürlich spielt der nur 2,70 Meter lange Smart seine Vorteile am besten im städtischen Umfeld aus. Bei der Parkplatzsuche ist der Winzling kaum zu toppen. Lücken, die man selbst mit einem Kleinwagen rechts oder links liegen lassen müsste - hier passen sie. Dazu kommt die Wendigkeit. Sein Wendekreis beträgt nur 6,95 Meter, Drehen auf der Straße in einem Zug gehört zum Alltag und verblüfft die anderen Verkehrsteilnehmer immer wieder. Zu seinen bevorzugten Einsatzorten gehören auch enge, spiralförmige Auf- und Abfahrten von Parkhäusern. Diese flitzt man einfach rauf (und runter), das Dickschiff im Heck ist schon auf Höhe des ersten Parkdecks abgehängt. Zehn Ebenen höher hat man längst den ersten freien Parkplatz ergattert und ist schon auf dem Weg zum Treppenhaus, bevor das unhandlichere Fahrzeug um die Ecke biegt. Das Grinsen nimmt spätestens dann die volle Breite des Gesichts ein.

Zwei Kasten Bier oder zwei Kasten Wasser

Die Kürze des Smarts birgt allerdings auch Nachteile. Nein, es geht nicht um das Platzangebot für die Insassen. Das geht mehr als in Ordnung, auch längere Menschen kommen hier bequem unter. Selbst an der Armfreiheit gibt es dank einer Breite von 1,66 Metern nichts mehr zu meckern. Der Kofferraum fasst zwischen 260 und 340 Liter, anders ausgedrückt zwei Kasten Bier oder (!) zwei Kasten Wasser passen locker hinein. Nein, gemeint ist der kurze Radstand. Der lässt jede noch so kleine Unebenheit spürbar werden, ganz gemein wird es bei Straßen, die über sogenannte Aufpflasterungen verfügen. Sprich über Bodenerhöhungen der unterschiedlichsten Ausführungstechniken, die die Autofahrer zum Langsamfahren animieren sollen. Mit dem Smart rumpelt man über diese tatsächlich am besten im Schleichtempo.

Wenn man sich mit den hohen Anschaffungskosten für das Smart Fortwo Cabrio anfreunden kann, macht der automobile Zwerg fast nur Freude. Bei einer Eigenschaft ist uns allerdings das Grinsen vergangen: Der Verbrauch ist viel zu hoch. Den Normkonsume von 4,2 Litern übertrafen wir mehr als deutlich. Durchschnittlich flossen 7,3 Liter durch die Leitungen. Beim Preis und beim Verbrauch ist der Smart ein ganz Großer, leider.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Cabrio:





Fotos & Videos zum Thema Cabrio

img

Mercedes-AMG E 53 Cabrio

img

Facelift Mercedes C-Klasse Cabrio und Coupé

img

Aston Martin DB11 Volante

img

Mercedes S-Klasse Coupé und Cabriolet (2018)

img

Bentley-Studie EXP 12 Speed 6e

img

Mercedes-Sondermodelle für SL und SLC


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Winterreifentest 2018

Klare Gewinner, klare Verlierer

Folgt man den Ergebnissen des neuen Winterreifentests des ADAC, müssen gute Reifen teuer sein. Doch im Umkehrschluss sind nicht alle teuren Reifen auch gut.


img
CO2-Grenzwerte

Merkel will Autoindustrie nicht überfordern

Die Bundeskanzlerin will die Autobauer bei den von der EU geplanten neuen CO2-Grenzwerte nicht überfordern. Ansonsten bestehe die Gefahr, "dass wir die Autoindustrie...


img
Sprachassistent

Alexa fürs Auto

Wer zu Hause Alexa nutzt, muss sich im Auto künftig nicht mehr umstellen. Auch dort zieht die Sprachassistentin ein.


img
Bilanz der Sommerstaus

Weniger Stillstand

Traditionell ist Ende Juli, Anfang August die heiße Phase des Sommerreiseverkehrs. In diesem Jahr blieb das Chaos auf den Straßen aber offenbar aus.


img
Peugeot-Hybridmodelle

Allradantrieb und bis zu 300 PS

Peugeot führt den Hybridantrieb gleich in zwei Varianten ein: mit viel Leistung und mit noch mehr Leistung.