suchen
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

1180px 664px
Die Platzierung eines heißen Bechers Kaffee im Getränkehalter eines fahrenden Pkw ist keine grobe Fahrlässigkeit. Das hat das Amtsgericht Bonn entschieden.
©

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.

Die Platzierung eines heißen Bechers Kaffee im Getränkehalter eines fahrenden Pkw ist keine grobe Fahrlässigkeit. Das hat das Amtsgericht Bonn nun entschieden und die Klage eines Autovermieters zurückgewiesen. In dem verhandelten Fall hatte ein Kunde des Unternehmens einen Unfall verursacht, nachdem er sich den aus dem Getränkehalter ungeschickt gegriffenen Behälter mit heißem Kaffee auf den Schoß ausgekippt hatte.

Der Vermieter wertete die Ungeschicklichkeit als grobe Fahrlässigkeit und verlangte vollen Schadensersatz. Der Amtsrichter sah das laut dem Portal "RA-Online" jedoch anders: Wenn der Vermieter Fahrzeuge mit einer Haltevorrichtung für Getränke vermietet, verletzt der Mieter dem Urteil zufolge nicht bereits deswegen schon grob fahrlässig seine Pflichten, weil er diese Vorrichtung während der Fahrt nutzt. Der falsche Griff nach dem Becher und das Verreißen des Lenkrads nach dem Verbrühen stellen nach Auffassung des Gerichts Fehler dar, die leicht passieren könnten. Es handele sich also um eine einfache Fahrlässigkeit. Der Mieter muss daher nur die bei Schäden übliche Selbstbeteiligung zahlen. (Az.: 118 C158/17) (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrsrecht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...