suchen
Puls-Studie

Autofahrer vermissen Lobby

1180px 664px
In Zeiten von Fridays for Future ist des Deutschen liebstes Kind nicht mehr unangreifbar.
©

Laut einer Puls-Befragung fühlen sich über 40 Prozent der deutschen Autofahrer von keiner Partei vertreten. Am ehesten identifiziert sich der Personenkreis noch mit der CDU/CSU.

Mit Gerhard Schröder hatte Deutschland in grauer Vorzeit einmal einen Autokanzler. Die Zeiten sind vorbei, beklagen sich doch 41 Prozent der deutschen Autofahrer, dass sie sich von keiner politischen Partei in Deutschland mehr vertreten fühlen. Dies ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Studie bei 1.042 Autofahrern in Deutschland durch die Nürnberger Marktforschung Puls.

Am ehesten sehen sich Deutschlands Autofahrer noch mit 27 Prozent durch die CDU/CSU vertreten. Mit neun Prozent folgen FDP und AFD, die SPD kommt auf sieben Prozent. "Angesichts einer immer wieder geschürten negativen Autostimmung hat in Deutschland offensichtlich kaum noch ein Politiker den Mut, sich für die Belange der immerhin 47 Millionen Pkw-Fahrer in Deutschland einzusetzen", kommentiert Puls-Geschäftsführer Konrad Weßner die Ergebnisse.

Dabei gäbe es der Studie zufolge für die Autofahrer in Deutschland viel zu tun: An oberster Stelle geben 58 Prozent an, dass sich die Regierung um die Instandhaltung und Erneuerung der Straßen kümmern sollte. Es folgen eine umweltfreundliche Verkehrspolitik (44 Prozent), Lösungen für den Parkplatzmangel in Innenstädten (41 Prozent) und Steuersenkungen (38 Prozent). Die heiß diskutierte Einführung einer CO2-Steuer liegt mit 18 Prozent ganz unten auf der Agenda der Autofahrer. (AH)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autobranche:





Fotos & Videos zum Thema Autobranche

img

Das ändert sich 2018 für Autofahrer


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.