suchen
Studie zu Ladesäulen-Wirrwarr

Stromtanken weiterhin teuer und kompliziert

1180px 664px
Die Ergebnisse seines Ladesäulenchecks 2020 hat Lichtblick in einer Grafik dargestellt.
©

Wer ein E-Auto an öffentlichen Ladesäulen betanken will, muss rechnen können. Die Tarifsysteme sind vertrackt, die Kosten im Zweifel hoch.

Auch im Jahr 2020 bleibt das Tanken von Strom für E-Auto-Nutzer kompliziert und zudem teilweise auch teuer. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt der vierte Ladesäulen-Check des Ökostromanbieters Lichtblick. Bei einem gemeinsam mit dem Datendienstleister Statista durchgeführten Vergleich der Tarife von 14 Anbietern sowie zwei Roaminganbietern offenbarte sich wie in den Vorjahren ein Tarifdschungel. Oftmals würde Nutzer erst im Nachhinein per Abrechnung den wirklichen Preis erfahren, hieß es.

Generell bewegen sich die Preise öffentlicher Säulen über den Haushalts-Strompreisen. Während eine 100-Kilometer-Stromladung für einen BMW i3 an der eigenen Steckdose 4,73 Euro (31,5 Cent pro kWh) kostet, waren es bei den öffentlichen Anbietern zwischen 4,80 bis 7,75 Euro. In zwei Fällen gab es Pauschaltarife, die zumindest bei Abnahme kleiner Strommengen sogar sehr teuer werden. Zwei Anbieter haben hingegen auch kostenloses Laden ermöglicht.

Mit 48 und 77 Cent pro kWh recht kostspielig war außerdem der Strom an DC-Schnellladern von EWE, ENBW und Ionity. Nochmals teurer wurde das Laden, wenn über Drittanbieter wie New Motion abgerechnet wurde, bei denen dann zusätzliche Roaming-Gebühren anfallen.

Als weiterhin umständlich kritisiert der Ladesäulen-Check den oftmals komplizierten Zugang zu Stromtankstellen. E-Auto-Nutzer benötigen eine Vielzahl von Apps und Karten, wenn sie an verschiedenen Orten in Deutschland laden wollen.

Nach Meinung von Lichtblick könnte mehr Wettbewerb an den Ladesäulen für mehr Transparenz und faire Preise sorgen. Um den Wettbewerb zu stärken, müssten öffentliche Säulen für alle Versorger zugänglich werden, um Nutzern zu ermöglichen, den Tarif ihres Wahlanbieters wählen zu können. Diesbezüglich machen sowohl Bundesnetzagentur und als auch Bundeskartellamt bereits Druck. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ladeinfrastruktur:





Fotos & Videos zum Thema Ladeinfrastruktur

img

Deutschland-Tour VW ID.3

img

AUTOHAUS next: Ladeinfrastruktur verstehen und planen (Trailer)

img

Ladeinfrastruktur Steckertypen

img

BMW iX3 Concept

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Hochauflösende Karten

Golf sammelt Straßendaten

Ohne gute Karten dürften automatisierte Autos Orientierungsschwierigkeiten bekommen. Bosch arbeitet nun an passenden Daten – und bedient sich dabei der Schwarmintelligenz.


img
DS 9

Plug-in-Hybrid mit 360 PS bestellbar

Nach zweit Motorvarianten mit jeweils 225 PS legt DS bei seinem Flaggschiff nun nach.


img
ADAC fordert

Over-The-Air-Updates dürfen keine Rückrufe verschleiern

Moderne Pkw verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Autohersteller können darüber neue Software einspielen und so Fehler beheben. Der ADAC kritisiert...


img
Hilfe für Opfer der Flutkatastrophe

Sammelbesichtigungen für Kfz

Bei der Flutkatastrophe Mitte Juli wurden in großer Zahl Autos beschädigt oder zerstört. Sammelbesichtigungen sollen nun für schnellere Hilfe bei den Betroffenen...


img
Carsharing & Co.

Diese Stadt bietet die meisten Alternativen zum eigenen Auto

Immer mehr Menschen verzichten auf den Kauf eines eigenen Autos und greifen auf Car-Scooter- oder Bikesharing-Anbieter zurück. Die Eventagentur Spreefreunde hat...