suchen
Weltleitmesse in Hannover

IAA Nutzfahrzeuge offiziell eröffnet

10
1180px 664px
IAA Nutzfahrzeuge 2018: mehr Aussteller als vor zwei Jahren
©

Die nahe und fernere Zukunft der Nutzfahrzeugbranche kann man derzeit in Hannover besichtigen. Auf der IAA stehen autonome Lkw, elektrische Transporter und vernetzte Logistik-Lösungen im Fokus.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in Hannover die 67. IAA Nutzfahrzeuge eröffnet. Bis zum 27. September zeigen etwa 2.200 Aussteller aus rund 50 Ländern auf einer Ausstellungsfläche von 282.000 Quadratmetern Neuheiten zu den Themen Digitalisierung, Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität, alternative Antriebe und urbane Logistik. Gastgeber Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), sagte: "Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche IAA Nutzfahrzeuge sind gegeben: Es haben sich noch einmal mehr Aussteller angemeldet als im bereits sehr guten IAA-Jahr 2016."

Mattes betonte in seiner Rede die hohe Innovationskraft der Branche: "Die Fahrzeuge werden immer vorausschauender, sie werden immer intelligenter." So helfe zum Beispiel die Vernetzung durch Flottenmanagement-Tools jeden Kubikmeter Frachtraum besser zu nutzen. Die Automatisierung sorge dafür, den Straßenverkehr mit Notbrems- und Abbiegeassistent noch sicherer zu machen.

Ebenfalls ein Markttrend, der sich auf der IAA wiederspiegelt, ist die zunehmend Elektrifizierung auch in der Nutzfahrzeugbranche. Neben alternativen Antrieben für Busse oder Müllabfuhr sind auf der Messe diverse elektrische Transporter zu sehen, die anschließend in Serie gehen.

Bildergalerie

Über Deutschlands Straßen, Schienen und Wasserstraßen werden laut Bundesverkehrsministerium jährlich 4,3 Milliarden Tonnen Waren bewegt. Auf der Langstrecke stößt der Elektroantrieb aber für vor allem schwere Transporter schnell an seine Grenzen. Als Ersatz könnten nach Einschätzung von Experten Antriebe dienen, die Flüssiggas (LNG) als alternativen Kraftstoff nutzen.

E-Transporter werden trotz allem "auf breiter Front" Fahrt aufnehmen, wie der VDA mitteilte. Diese seien emissionsfrei, leise, ihre Batterien ließen sich in kurzer Zeit wieder aufladen – und sie böten Reichweiten zwischen 120 und 200 Kilometern. Das Ladevolumen umfasse sechs bis 20 Kubikmeter, die Zuladung betrage 900 bis 1.750 Kilogramm. Die EU-Kommission will erstmals auch für Lastwagen verbindliche Ziele zur Senkung der Kohlendioxidwerte vorgeben, um den Klimaschutz voranzubringen.

Die diesjährige IAA Nutzfahrzeuge startet in einem positiven Geschäftsumfeld, bisher läuft das Jahr 2018 für die Truck-Branche gut. In den ersten acht Monaten wurden in Deutschland 250.700 Nutzfahrzeuge neu zugelassen – ein Plus von vier Prozent. Allein im August waren es laut VDA 33.500 Transporter, zwölf Prozent mehr als im Vorjahresmonat und ein Rekordwert. (SP-X/dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema IAA Nutzfahrzeuge:





Fotos & Videos zum Thema IAA Nutzfahrzeuge

img

VW auf der IAA Nutzfahrzeuge

img

IAA Nutzfahrzeuge 2018 - Vorschau

img

E-Transporter auf der IAA Nutzfahrzeuge

Martin Winterkorn auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.