suchen
Zwischenbilanz

Sixt Leasing hofft auf zweites Halbjahr

1180px 664px
Michael Ruhl: "Wir sind zuversichtlich, dass sich das Marktumfeld weiter entspannt."
©

In der ersten Jahreshälfte hat sich das Geschäft des Online Retail- und Flottenspezialisten erwartungsgemäß entwickelt. Für Belastungen sorgte nicht nur die Corona-Pandemie.

Sixt Leasing geht von einer Erholung der Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte aus. "Wir sind zuversichtlich, dass sich das Marktumfeld im zweiten Halbjahr weiter entspannt", sagte Vorstandschef Michael Ruhl am Mittwoch in Pullach bei München. Der neue Großaktionär Hyundai Capital Bank Europe (HCBE) werde helfen, das Strategieprogramm "DRIVE>2021" erfolgreich umzusetzen. Mit den beiden internationalen und finanzstarken Konzernen Santander und Hyundai wolle man neue Wachstumschancen nutzen. Auch werde die strategische Partnerschaft die Finanzierungsstruktur der Gesellschaft weiter optimieren.

Im ersten Halbjahr hatte die Corona-Pandemie das Geschäft von Sixt Leasing stark getroffen. Operativ blieb die Entwicklung im Rahmen der Erwartungen. Im Juli hatte der Anbieter bereits seine Ergebnisprognose reduziert (wir berichteten). Positiv: Der Konzernvertragsbestand blieb zwischen Januar und Ende Juni trotz Corona nahezu stabil. Im Betrachungszeitraum waren es 134.800 Verträge, ein kleinen Minus von einem Prozent. Im Vergleich zum Ende des ersten Halbjahres 2019 verbuchte der Bestand ein deutliches Wachstum von 6,8 Prozent. Grund hierfür war insbesondere die Übernahme der Flottenmeister GmbH im vierten Quartal 2019.

Federn lassen musste Sixt Leasing im Geschäftsfeld Online Retail, hier gingen die Verträge bis Ende Juni um 5,7 Prozent auf 41.800 Stück. Für Belastungen sorgten nicht nur geringere Neubestellungen durch die Covid-19-Pandemie, sondern auch weitere Fahrzeugrückläufer aus der 2017 durchgeführten 1&1-Kampagne. Der Vertragsbestand im Flottenleasing sank um 2,4 Prozent auf 39.500 Stück. Das Flottenmanagement verzeichnete hingegen einen Zuwachs um vier Prozent auf 53.500 Verträge.

Erlöse sinken zweistellig

Insgesamt erwirtschaftete Sixt Leasing im ersten Halbjahr 370,3 Millionen Euro Umsatz – 13,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Ruhl: "Dies ist im Wesentlichen auf den Rückgang der Fahrzeugverkaufserlöse im Geschäftsbereich Leasing, der die Geschäftsfelder Online Retail und Flottenleasing umfasst, zurückzuführen." Die Verkaufserlöse im Flottenmanagement hätten dagegen deutlich zugelegt. In Summe sanken die Verkaufserlöse durch Leasingrückläufer und vermarktete Kundenfahrzeuge im Flottenmanagement nach Firmenangaben um gut ein Fünftel auf 156,2 Milionen Euro.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel in den ersten sechs Monaten um 7,2 Prozent auf 106,7 Millionen Euro. Vor Steuern lag das Ergebnis bei nur noch 2,9 Millionen Euro (minus 79,7 Prozent). Grund hierfür waren eine erhöhte Risikovorsorge sowie Belastungen durch einmalige transaktionsbezogene Kosten, die im Zusammenhang mit dem im Juli erfolgten Übernahme durch HCBE stehen. Bereinigt um diese Effekte lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im ersten Halbjahr 2020 bei 11,2 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente der Mobilitätsanbieter 1,7 Millionen Euro, ein Rückgang um 83,2 Prozent. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sixt Leasing:




Autoflotte Flottenlösung

Sixt Leasing SE

Zugspitzstr. 1
82049 Pullach

Tel: +49(0)89-7 44 44-5101

E-Mail: leasing@sixt.de
Web: www.sixt-leasing.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere des neuen Mokka

"Wir haben Opel quasi neu erfunden"

Der neue Mokka ist für Opel vielleicht das wichtigste Modell der nächsten Jahre, setzen die Kunden in allen Klassen doch immer stärker auf leicht erhöhte Versionen....


img
Servicenetz

Euromaster weiter auf Wachstumskurs

Die Michelin-Tochter begrüßt drei neue Franchise-Betriebe in ihrem Servicenetzwerk. Hinzu kommt die Vertragsverlängerung eines langjährigen Partners.


img
Allianz-Forum

Wachsende Gefahr großer Auto-Hacks

Durch die zunehmende Digitalisierung könnten Fahrzeuge immer öfters ins Visier von Hackern geraten, prognostizieren Experten beim alljährlichen Autoforum des Versicherers...


img
ADAC-Winterreifentest 2020

Überwiegend empfehlenswert

Welche Winterreifen sollen es sein? Der ADAC hat 28 Kältespezialisten für die neue Saison unter die Lupe genommen. Nur zwei Testkandidaten fallen durch.


img
Suzuki Jimny als Nutzfahrzeug

Raum statt Rückbank

Der Suzuki Jimny ist handlich und kletterfähig. Künftig gibt es ihn nicht mehr nur als Pkw.