-- Anzeige --

DS Automobiles: Elektrisch ab 2024

DS will zur E-Marke werden
© Foto: DS

Auch DS stellt sein Portfolio auf E-Mobile um. Dazu zählt auch ein neues Langstrecken-Fahrzeug.


Datum:
03.09.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

DS Automobiles soll zur reinen Elektromarke werden. Ab 2024 will die Stellantis-Tochter ausschließlich vollelektrische Modelle auf den Markt bringen, unter anderem eine E-Variante des Kompaktmodells DS4. Der Premium-Ableger von Opel Astra und Peugeot 308 kommt Ende 2021 jedoch zunächst als Benziner und Diesel sowie mit Plug-in-Hybridantrieb auf den Markt. Ebenfalls angekündigt ist ein neues Elektro-Flaggschiff mit bis zu 700 Kilometern Reichweite. Das nicht näher konkretisierte Modell soll als erste Baureihe des Konzerns auf der neuen STLA-Medium-Plattform des Konzerns aufbauen.

Neben DS Automobiles haben auch andere Stellantis-Marken bereits ehrgeizige E-Auto-Ziele veröffentlicht. Opel will ab 2028 ausschließlich E-Autos anbieten, Fiat im Zeitraum zwischen 2025 und 2030 – abhängig davon, wie schnell E-Modelle die Preislücke zum Verbrenner schließen. Der weniger von günstigen Kosten abhängige Sportwagen-Ableger Abarth will bereits 2024 rein elektrisch sein. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.