-- Anzeige --

Pkw-Label: Meist "B" oder besser

70 Prozent der Neuzulassungen gehörten 2015 zu den grünen Effizienzklassen A+, A und B.
© Foto: dena

Die Energieeffizienzklasse B ist bei Neuwagen heute Standard. Ganz allgemein werden die Autos in Deutschland immer sparsamer – zumindest wenn man den Angaben auf dem Pkw-Label glauben will.


Datum:
26.07.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mehr als zwei Drittel aller neuen Pkw in Deutschland zählen zur Effizienzklasse B oder besser. Insgesamt erfüllten im vergangenen Jahr 70 Prozent aller zugelassenen Neuwagen die Kriterien der Klassen A+, A oder B, wie die Deutsche Energieagentur (Dena) mitteilt. Ein Jahr zuvor waren es 58 Prozent.

Größte Gruppe bleiben wie im Vorjahr die Fahrzeuge der Energieeffizienzklasse B; sie stellen 34 Prozent der Neuwagen. Zweitstärkste Gruppe ist mittlerweile die Klasse A mit 24 Prozent, dahinter folgt C mit 19 Prozent. Auf das beste Effizienz-Niveau A+ entfielen elf Prozent der Neuzulassungen – das entspricht einem Zuwachst von 75 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der höchsten Klasse finden sich neben Elektro- und Hybridautos vor allem Erdgasfahrzeuge und einige wenige, besonders auf Sparsamkeit ausgelegte Dieselmodelle.

"Die Steigerung der Fahrzeugeffizienz weist in die richtige Richtung, aber für die erforderliche Trendwende bei den Emissionen brauchen wir deutlich mehr Bewegung im Markt", sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dena. "Wenn wir das für 2020 gesetzte CO2-Ziel für Neuwagen erreichen wollen, müssen wir das Tempo weiter erhöhen, vor allem beim Absatz von Elektro- und Erdgasfahrzeugen."

Deutschland hinkt hinterher

Kuhlmann verwies auf den durchschnittlichen CO2-Ausstoß aller neu zugelassenen Pkw, der 2015 bei 128,8 Gramm pro Kilometer lag (minus drei Prozent). Bis 2020 muss der Flottenwert laut EU-Vorgabe auf 95 Gramm pro Kilometer sinken. Dieses Niveau erreichen derzeit nur knapp drei Prozent aller Neuwagen. Setze sich die bisherige Entwicklung fort, werde Deutschland das Emissionsziel verfehlen, hieß es.

Die Angabe zur Effizienzklasse ist Teil des sogenannten Pkw-Labels, mit denen alle zum Verkauf angebotenen Neuwagen ausgezeichnet werden müssen. Die Einteilung in eine Klasse orientiert sich nicht am absoluten CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs, sondern setzt diesen in Bezug zum Fahrzeuggewicht. So ist etwa ein schwerer Audi Q7 Diesel mit A bewertet, während der zweisitzige Kleinstwagen Smart Fortwo maximal mit B abschneidet, obwohl letzterer deutlich weniger Kraftstoff benötigt. Die Kategorisierung erlaubt daher nur eine Einordnung der Fahrzeugeffizienz in der jeweiligen Fahrzeugklasse. (sp-x/rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.