suchen
Die richtige Entscheidung treffen

Da passt doch einiges

1180px 664px
Kombi und Fünftürer bietet Seat derzeit beim Leon an. Beide eint: Viel Platz für die Insassen und eine breite Auswahl von Antrieben
© Seat

Viele Fuhrparkbetreibende stehen vor dem Dilemma: Welcher Antrieb der richtige fürs Unternehmen ist, wenn sich Kosten, Nutzen und Zufriedenheit der Dienstwagenberechtigten die Waage halten sollen.

Immer mal wieder rauschen E-Mails bei uns rein oder es kommt sogar noch ein Anruf mit der Frage: Welchen Antrieb empfehlen Sie uns? Eine allgemeingültige Antwort oder Empfehlung darauf gibt es nicht. Leider.

Mehr Auswahl als je zuvor

Denn die Antriebsvielfalt war nie größer als derzeit. Und dennoch meinen viele, die Eierlegendewollmilchsau nicht finden zu können ist. Das stimmt. Und irgendwie auch nicht. So beraten auch Leasingunternehmen ihre Bestandskunden und solche, die es werden wollen, oft akribisch, um die richtigen Antriebe zu empfehlen. Denn bei der vorhandenen Auswahl ist es schwierig, den Überblick zu behalten und die individuellen Vorteile zu erkennen.

Traditionell ist der Volkswagen-Konzern breit aufgestellt. Selbst dann, wenn auch in Wolfsburg (VW), Ingolstadt (Audi), Mladá Boleslav (Skoda) und Martorell (Seat) sparen angesagt ist und die Kombinationsmöglichkeiten aus Allradantrieb, Getriebevarianten und Motoren von Modell zu Modell schrumpfen. Die Kompaktklasse, nach wie vor das beliebteste Flottensegment, zeigt dennoch eindrucksvoll, welche Vielfalt geboten wird.

TSI, eTSI, TDI, TGI, e-Hybrid

Nehmen wir die Marken Seat und Cupra. Seat feierte dieses Jahr den 70. Und ist seit rund 35 Jahren Teil des Volkswagen-Konzerns. Die Schwestermarke Cupra gibt es erst seit gut zwei Jahren und "ist Zeitgeist und Rennsport-Spirit für die Straße" - also die sportivste bezahlbare Marke im Konzernverbund. Das erste eigene Modell, der Formentor ist ein Sport-Kompakt-SUV und ergänzt das Cupra-Portfolio, bislang bestehend aus Cupra Ateca und Cupra Leon. So decken die spanischen Marken Seat und Cupra ein breites Portfolio bezahlbarere Fahrzeuge ab, das den Spagat zwischen Effizienz und Fahrspaß beherrscht und somit vom günstigen und geräumigen Poolfahrzeug bis zum User-Chooser-Modell mit bis zu 390 PS Leistung einiges bereithält.


Event-Tipp: Am 1. und 2. Juni findet der Autoflotte-Fuhrpark-Tag 2021 zum Thema Antriebsmix am Bilster Berg statt. Jetzt anmelden: www.autoflotte.de/antrieb


Das Poolfahrzeug

Zurück zum Leon, dem Flottenfahrzeug schlechthin. So bietet er nicht nur die beiden Optionen zwischen Fünftürer und dem Sportstourer getauften Kombi, auch die Motorenvielfalt ist groß. Zur Auswahl stehen Benziner, Mild-Hybride, Plug-in-Hybride, Diesel und Erdgasmodelle. Den Einstieg ebnet der 4,37 Meter lange Fünftürer. Mit fünf Zentimeter mehr Radstand als der des Golfs bietet er im Fond fühlbar mehr Platz.

16.782 Euro kostet die Reference genannte Basis, unter anderem mit LED-Scheinwerfern und -Rückleuchten, Klimaautomatik sowie 90-PS-TSI-Dreizylinder, also einem klassischen Benzindirekteinspritzer. Wer mehr Kraft benötigt, wählt den Einliter-Turbo mit 110 PS. Beides typische Antriebe für Poolfahrzeuge und Fahrleistungen von unter 20.000 Kilometern. 15-Zoll-Stahlräder mit hohem Gummianteil verzeihen Bordsteinrempler und sorgen für angenehmen Fahrkomfort. Darüber rangiert der 1.5 TSI mit vier Zylindern und wahlweise 130 oder 150 PS.

Wer ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) bevorzugt, bekommt beim Fünftürer die Wahl zwischen dem 1.0 eTSI (110 PS) und dem 1.5 eTSI (150 PS). Mit an Bord ist dann nicht nur der Zusatz "e", sondern der damit resultierende Mildhybrid-Antrieb. Ein 48-Volt-Riemen-Startergenerator sowie eine kleine Lithium-Ionen-Batterie sorgen in Verbindung mit der "Automatik" dafür, dass der Motor im "Schubmodus" segeln kann, sich also abschaltet und das eine oder andere Tröpfchen Benzin spart. Zudem bewirkt die Technik einen kleinen Anschub beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen. Rein elektrisches Fahren ist mit keinem der eTSI möglich.

Die User-Chooser-Lieblinge

Wer elektrisch leise fahren möchte, bekommt beim Leon gleich zwei Varianten. Im e-Hybrid genannten Plug-in-Hybrid verteilt ein Sechsgang-DSG (die eTSI haben ein Siebengang-DSG) 204 PS und 350 Newtonmeter - generiert aus einem 1,4-Liter-TSI und einem Elektromotor - auf die Vorderachse und sorgt für wahrlich sportliche Fahrwerte. Hinzu kommt hier die Option, den knapp 13 kWh großen Akku mit einer maximalen Ladegeschwindigkeit von 3,6 kW zu befüllen, was bei komplett entleerter Batterie mindestens 3:45 Stunden Ladezeit erfordert, im Büroalltag also problemlos machbar ist. Die Energie soll für bis zu 63 Elektro-Kilometer nach WLTP-Messung ausreichen.

Noch nicht genug? Dann führt der Weg spätestens jetzt zur erwähnten Schwestermarke Cupra. Dort gibt es den erstarkten Leon e-Hybrid im Sportdress mit einer Leistung von 245 PS und einem Drehmomentplus von weiteren 50 Newtonmetern verbunden mit einer ähnlichen elektrischen Reichweite. Beide kommen in den Genuss der Förderung für Plug-in-Hybride bis 40.000 Euro Nettopreis (also 6.750 Euro Brutto-Förderung) und die User Chooser genießen die Halbierung der Firmenwagenbesteuerung. Da wird dann ein 35.000-Euro-Teilzeitstromer zum User-Chooser-Angebot, das, zumeist elektrisch mit grünem Strom bewegt, nicht nur ökologisch, sondern ökonomisch Sinn ergeben kann. Zumindest dann, wenn sich die Gesamtkilometerzahl im Bereich von unter 25.000 Kilometern im Jahr bewegt. Liegen die jährlichen Fahrleistungen der Leon-Aspiranten und generell der Dienstwagenfahrer bei mehr als 30.000 Kilometern, geht meist kein Weg an einem TDI oder einem TGI (CNG-Version) vorbei. Beide werden nicht von staatlichen Subventionen gepusht, sind für Vielfahrende aber nach wie vor die beste Art, die Kilometer flott und mit kurzen Pausen abzuspulen.

Beim Diesel (TDI) bietet Seat beim Fünftürer die Wahl zwischen dem Zweiliter mit 150 PS und derzeit obligatorischem Doppelkupplungsgetriebe und dem gleich großen Vierzylinder, jedoch auf 115 PS gedrosselter Version (diese ist ausschließlich für den Fünftürer und nur mit Sechsgang-Schaltgetriebe erhältlich). Sportstourer-Fahrer müssen zum 150-PS-TDI greifen. Oder zum TGI. Hinter dem Kürzel verbirgt sich das Erdgasmodell, das in Deutschland mittlerweile an fast 50 Prozent der CNG-Tankstellen (Compressed Natural Gas) Biomethan tanken kann. Biomethan, beispielsweise gewonnen aus Stroh, ist derzeit der sauberste Antrieb und reduziert den CO2-Ausstoss beim Autofahren um zirka 90 Prozent. Der 1.5 TSI des Leon TGI leistet 130 Turbo-PS und gehört damit nicht nur zu den saubersten und kostengünstigsten Kompaktwagen, er ist auch einer der schnellen. Ein weiterer Vorteil von CNG: Die Verbrauchsschere zwischen betont ökonomischer und sehr flotter Fahrweise geht nicht so weit auseinander wie bei Elektrofahrzeugen und Benzinern. Nachteil: Die Tankstellensituation ist mit etwa 820 CNG-Säulen gut, aber nicht bei jedem vor Ort. (red)


Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte, ist auf dem Autoflotte Fuhrpark-Tag "Antriebsmix" am 1. und 2. Juni 2021 am Bilster Berg herzlich willkommen. Infos dazu und Anmeldung unter: www.autoflotte.de/antrieb


360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dekra

Deutsche kümmern sich gut um ihre Autoreifen

Dekra-Prüfingenieure haben untersucht, wie es um den Reifen-Zustand der Autoflotte hierzulande bestellt ist. Das Zeugnis fällt überaus positiv aus. Die Untersuchung...


img
Neuzulassungen im Detail

Flottenmarkt mit starker Performance

Vom Vorkrisenniveau ist der deutsche Automarkt noch ein ganzes Stück entfernt. Nur im Firmenwagen-Geschäft zeigen sich bereits vergleichbare Neuzulassungen wie in...


img
Porsche Macan

Doppeltes Flottchen

Neben einem Verbrenner-Macan bietet Porsche künftig parallel auch ein elektrisches Modell an. Das folgt mit mehr als einem Jahr Abstand.


img
Umfrage zu Erster Hilfe

Wenig Kenntnisse, wenig Zutrauen

Wollen ja, können nein: Erste Hilfe im Straßenverkehr ist für viele Deutsche ein Problem.  


img
Mit dem ID.3 zu den E-Pionieren - Teil 4/5

Urban Distribution vs. Luftfracht

Die vierte Etappe der ID.3-Deutschland-Tour startet mit einem Déjà-vu in Bochum und endete mit Ehrfurcht in Eisenach. Ladepause gab es auch wieder: interessante,...