suchen
Ausgabe 01/02/2019

Jahres-Ausklang

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Dem Flottenmarkt ging im sehr turbulenten 2018 etwas die Luft aus. Überraschung: Es lag weniger an den Herstellern als an den Importeuren.

Mit einem kleinen Malus von etwas über 3,5 Prozent endet ein Jahr, das einer Fahrt mit der Achterbahn gleichkam. Superstarke Importeure trafen auch Hersteller, denen die Diesel-Krise in den Knochen steckte. Mit dem verbindlichen Wechsel des Normermittlungsverfahrens auf WLTP-Standard setzte eine weitere Dynamik ein - negativer Natur wieder für die Hersteller. Aber der Dezember zeigte, dass auch Importeure wie Renault (minus 49 Prozent) oder Peugeot (minus 51 Prozent) am Ende mächtig strauchelten. Einen positiven Jahresausklang feierten BMW und Mercedes-Benz mit Dezember-Pluswerten von 5,5 respektive 6,4 Prozent. Bei VW ging es sogar zweistellig ins Positive (plus 12,9 Prozent).

Ohne Happy End: Nachdenklich wird man bei Audi (minus 15,6 Prozent) und bei Opel (minus elf Prozent) in den Jahreswechsel gegangen sein. Die Hoffnung: Neues Jahr, neues Glück!

Top-10-Baureihen der Segmente Januar bis Dezember

Die Bilanz des Flottenjahres 2018 zeigt, wo auch 2019 die Musik spielen wird: 1 Der Tiguan packt zum sehr guten Vorjahresergebnis ganz leicht noch etwas drauf 2 Bei den Kleinstwagen spielt Hyundai, wie hier mit dem i10, in den Top Ten mit 3 Der Mini kratzt an der 10.000er-Marke und bleibt der Kleinwagen-Vize 4 Neu zieht: Das weiß auch die Mercedes-Benz A-Klasse 5 Prima Prius Plus: Der Kompaktvan legte satte 46 Prozent im Flottenjahr 2018 zu 6 Die V-Klasse erfährt in diesem Jahr noch ein Update. Der Erfolg war dem Groß-Van aber auch 2018 hold 7 Opel kann Französisch und punktet mit dem Crossland X fleißig in der Flotte, wie das Jahres-Plus von 174 Prozent deutlich macht. Ob es so weitergehen wird? 8 Zwei Durchstarter mischen im Boom-Segment kräftig mit. Nach dem Marktstart glänzen der VW T-Roc und der abgebildete Škoda Karoq 9 Der Cayenne ist für die Zuffenhausener einer der Schlüssel, der in vielen Fuhrparks die Tür öffnet. Plus 31 Prozent weist die Jahresbilanz aus 10 Unkenrufen zum Trotz zeigt der Passat, dass a) die Mittelklasse immer noch verkauft und b) VW immer noch zieht 11 Der Arteon kann eine ähnliche Geschichte erzählen, nur ist er auch noch relativ neu 12 CLS - so heißt die Erfolgsformel der Stuttgarter für die Oberklasse. Der schicke Schwabe glänzt mit einem Jahresgewinn von 200 Prozent 13 Die X-Klasse etabliert sich unter den Top-Pick-ups und bringt Daimler eine weitere Option für gewisse Fuhrparkkunden 14 Dacia ist in der Flottenwelt ein Nischenbewohner. Der Dokker zeigt hierbei, wo man punkten kann 15 Er macht die Löwenmarke froh: Der Peugeot Expert überzeugt wie seine Trapo-Geschwister | rs

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.