suchen
Ausgabe 03/2019

Klein-Diesel

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Kleinwagen und Diesel werden immer rarer. Schön, dass Ford eine Ausnahme parat hält. Der Ka+ startet ab 13.000 Euro mit dem Selbstzünder im Bug. Gut für Kilometerfresser, die auf Blech verzichten können.

Der Ka++ ist ein klassisches City Car, das sich in jeder Stadt weltweit wohlfühlt. Klein, geräumig, günstig. Nun wird der Stadtfloh leicht angehoben (plus 23 Millimeter) und gehört fortan zur Active-Familie von Ford. Parallel erhält er - etwas anachronistisch - einen Diesel verpasst, der ab dem Niveau Cool & Connect orderbar ist. Braucht es diese Kombi wirklich? Der Selbstzünder sorgt mit seinen 95 PS auf jeden Fall für Schwung im Active. Die fünf Schaltgassen sind zwar lang ausgelegt, aber das Zusammenspiel zum Motor funktioniert tadellos.

Bisschen Offroad muss sein

Platz gibt es vor allem in Form von Kopffreiheit. Bei den Knien kommt es auf den Vordermann an, ob er seine Bewegungsfreiheit auf den vorderen Sitzen wahrnimmt. Freisprechanlage, Tempomat und das Zentraldisplay sind gute Features. Den Sparpreis des Ka+ bemerkt man dem Top-Niveau (Active), das mit der höheren Sitzposition und der dezenten Offroad-Optik an den Radkästen punkten will, eigentlich nur beim Öffnen des Kofferraums. Per Knopfdruck löst sich das Schloss und als Griff dient eine karge Aussparung im Blech. Kein Drama, aber doch ungewohnt. Der Kleine ist eben in vielen Städten zuhause und wird nicht von ungefähr neben Rumänien auch in Indien gebaut. In der Basisversion bleibt der Ka+ deutlich unter 9.000 Euro (Trend ab 8.395 Euro), die gut ausgestattete Active-Version landet im fünfstelligen Bereich - ab 11.336 Euro für den 85-PS-Benziner und 13.017 Euro für den 95-PS-Selbstzünder.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Laden von E-Autos

Schnell ist relativ

Das Laden von E-Autos kann dauern, auch an einer Schnellladestation. Dafür sind verschiedenen Faktoren verantwortlich.


img
Markenausblick VW

Wolfsburger Offensive

Der Hochlauf von Golf 8 und ID.3 bestimmt 2020 die Aufgaben der Volkswagen- Stammmarke. Darüber hinaus haben die Wolfsburger sogar noch Zeit und Muße für neue Nischenprodukte.


img
E-Pick-up Nikola Badger

Allradriese mit Riesenreichweite

Noch vor zehn Jahren konnte man froh sein, wenn man mit E-Autos 100 Kilometer weit kam. In wenigen Jahren sollen 1.000 Kilometer möglich sein – mit einem alles andere...


img
Renault

Diesel-Comeback im Clio

Renault bringt den Selbstzünder zurück ins Kleinwagensegment. Auch er soll helfen, den CO2-Ausstoß in Richtung der 95-Gramm-Vorgaben zu drücken.


img
Flottenmanagement bei Siemens

"Wir brauchten einen permanenten, digitalen Begleiter"

Siemens besitzt einen der größten Fuhrparks. Autoflotte sprach mit dem Flottenverantwortlichen, Jürgen Freitag, und mit Sixt Mobility Consulting-Chef, Christoph...